Syrien / Rojava

Syrien / Rojava

Aktionsserie der Befreiungskräfte Efrîns

Bei einer Aktionsserie der Befreiungskräfte Efrîns sind in den vergangenen vier Tagen drei islamistische Faschisten getötet worden. Außerdem wurden ein Panzer und mehrere Fahrzeuge der Besatzungstruppen zerstört.

Von ANF
Aktionsserie der Befreiungskräfte Efrîns
Emblem der HRE (grafik: ANF)

Die Befreiungskräfte Efrîns (Hêzên Rizgariya Efrînê, HRE) haben sich zu Vergeltungsaktionen gegen die Besatzungstruppen in Nordwestsyrien in den vergangenen vier Tagen geäußert.

 

Demnach fand am 4. März ein Angriff dschihadistischer Gruppen auf die Ortschaft Şêx Îsa statt. Die HRE gingen zum Gegenangriff über, daraufhin zogen sich die Angreifer zurück. Über die Anzahl der getöteten oder verletzten Dschihadisten liegen keine genauen Angaben vor.

 

Am 5. März fand eine Spezialaktion der HRE gegen einen Stützpunkt der türkischen Armee statt. Dabei wurde ein Panzer zerstört. Auch hier gibt es keine Informationen über Tote und Verletzte.

 

Am 6. März führten die HRE eine Sabotageaktion in Efrîn durch. Ein Dschihadist wurde verletzt. Am selben Tag wurden zwei Fahrzeuge der dschihadistischen Besatzer in Azaz angezündet und zerstört.

 

Am 7. März wurden zwei Dschihadisten bei einer HRE-Aktion im Dorf Birc Heyder in Efrîn-Şêrawa getötet. Ein Dschihadist wurde verletzt, außerdem wurde ein Fahrzeug zerstört. In al-Bab kam ein Dschihadist bei einem gezielten Anschlag ums Leben, bei einer weiteren Aktion in der Region wurde ein Dschihadist verletzt.

 

Wie die HRE außerdem mitteilen, werden weiterhin ununterbrochen Dörfer in Şehba, Şera und Şêrawa von den Besatzungstruppen mit Haubitzen und Mörsergranaten angegriffen.