Bergbau

Bergbau

Mahnwache der gekündigten Bergleute: „Wir kämpfen bis zum Schluss!“

Am 12. März, 18 Uhr, endete die erneute Mahnwache der gekündigten nichtanpassungsberechtigten Bergleute, die vom 8. bis zum 12 März gedauert hat.

Von Landesleitung NRW der MLPD
Mahnwache der gekündigten Bergleute: „Wir kämpfen bis zum Schluss!“
Die Mahnwache auf dem Gelände von Zollverein in Essen-Katernberg (rf-foto)

Diesmal hatte die Mahnwache der Kumpel direkt vor der RAG-Zentrale auf dem Gelände des Weltkulturerbes, der Zeche Zollverein in Essen, stattgefunden. Gestern, 12. März, zum Abschluss der Mahnwache, kamen rund 100 der Kumpel, einige Familienangehörige, Nachbarn, ehemalige Kumpel und Freunde - darunter Kumpel für AUF und von der MLPD.

 

Parallel zur Mahnwache fanden diese Woche zig Termine am Arbeitsgericht Gelsenkirchen statt. Die Erfolgsserie seit dem 28. wie zuJuni (siehe Rote Fahne News!) setzte sich fort. Die Argumente und Beweise wurden im Verlauf der Prozesse immer besser und feiner. Einigen wenigen sprach das Arbeitsgericht sogar die sofortige Weiterbeschäftigung zu. Bis Ende März ist mit dem Abschluss der rund 140 Klagen in erster Instanz zu rechnen.

 

Für Empörung sorgte die Nachricht, dass ein Bergmann, der in beiden Punkten gewonnen hatte, sofort danach die fristlose Kündigung erhalten hat, nur weil er im Gericht die Wahrheit gesagt hatte. So ist bereits klar, dass die RAG in die nächste Instanz gehen wird. Für die „notleidende“ RAG spielt hier Geld keine Rolle. Christian Link, der Sprecher von Kumpel für AUF lud entsprechend alle zur nächsten Bergarbeiterdemonstration am 18. April in Gelsenkirchen Hassel ein.

 

Außerdem gab es wieder viele spannende Gespräche und Diskussionen. Wie viel die Kumpels mit den anderen um ihre Zukunft kämpfenden Belegschaften gemeinsam haben, dass es auch um die Mieten, die Umwelt geht, die Frage der Gewerkschaften, aber auch, dass jeder, der konsequent kämpft, mit Verleumdung und Unterdrückung zu rechnen hat. So waren auch die Lenin-Statue, und wie die Arbeiter überlegen werden können,Thema, bis zur Höhe des Mitgliedbeitrags in der MLPD, ob auch Muslime Mitglied werden können (selbstverständlich!), die ICOR und die Internationale Bergarbeiterkoordinierung.