51. Geburtstag der New People's Army

51. Geburtstag der New People's Army

"Wir mobilisieren zu einer Kampagne für die öffentliche Gesundheit und gegen das Duterte-Regime"

Am 29. März 2020 feierte die New People's Army ihren 51. Geburtstag. Die New People's Army (NPA) wurde am 29. März 1970 von der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP) gebildet und führt im Inselstaat der Philippinen einen bewaffneten Befreiungskampf um soziale und nationale Freiheit. Wir dokumentieren aus der Erklärung des ZK der CPP zum 51. Jahrestag der NPA:

Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP)
"Wir mobilisieren zu einer Kampagne für die öffentliche Gesundheit und gegen das Duterte-Regime"
Anlässlich des 51. Jahrestags der Gründung der NPA wird besonders dem Genossen Julius Soirano Giron, genannt "Ka Nars", gedacht. Er wurde am 13. März in Baguio City zusammen mit seinen beiden Gefährten von faschistischen bewaffneten Agenten kaltblütig ermordet.

"Die Partei und das philippinische Volk erinnern sich und feiern all die brillanten Leistungen der NPA, die in mehr als fünf Jahrzehnten der Führung des revolutionären bewaffneten Kampfes gesammelt wurden. (…)“

 

Es ist angesichts der „der Covid-19-Pandemie...angebracht, dass die NPA diesen Tag feiert, indem sie ihr Versprechen bekräftigt, dem Volk zu dienen. Sie wird ihre Kräfte zusammen mit den revolutionären Massenorganisationen in einer Kampagne für die öffentliche Gesundheit zu mobilisieren, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern und bei der Behandlung der Infizierten zu helfen. ...“

 

„Die philippinische Bevölkerung ist angesichts der Covid-19-Pandemie aufgrund der restriktiven und repressiven Maßnahmen des Duterte-Regimes mit weiteren wirtschaftlichen Härten konfrontiert. ...

 

Die von Duterte ergriffenen militaristischen Maßnahmen werden durch die Ernennung ehemaliger Militärgeneräle zur Leitung seiner Covid-19-Task Force unterstrichen. Das Regime betrachtet die Covid-19-Pandemie als eine Frage von "Frieden und Ordnung" und Sicherheit, mehr als eine Frage der öffentlichen Gesundheit. … Mit der militärischen Abriegelung unterstellt Duterte das gesamte Land einer strengeren militärischen und polizeilichen Kontrolle, stärkt sein nicht erklärtes Kriegsrechtsregime weiter und verstärkt sein Vorhaben einer faschistischen Diktatur. Auf der anderen Seite vertiefen diese Maßnahmen auch die Krise des herrschenden politischen Systems und isolieren sein Regime weiter vom Volk. ...“

 

„Das Versagen bei der Bewältigung dieser Pandemie hat die Verschlechterung des öffentlichen Gesundheitssystems sowohl in Industrie- als auch in Nichtindustrieländern aufgrund von Privatisierungen und Sparmaßnahmen unter dem neoliberalen Poli­tik­regime offengelegt. ... Die weltweit verhängten Sperren haben zwei Milliarden Menschen in ihren Häusern eingesperrt und den Betrieb von Fabriken, Einkaufszentren, Transportmitteln und verschiedenen Unternehmen eingestellt...

 

Die weltweite wirtschaftliche Stagnation hat zu einer massiven Zerstörung der Produktivkräfte geführt. Im vergangenen Jahr kündigten US-Unternehmen Pläne zur Entlassung von mindestens 595.500 Arbeitnehmern an, 10 % mehr als im Vorjahr. (…) Schätzungen zufolge würden in diesem Jahr bis zu 25 Millionen Arbeitnehmer… ihren Arbeitsplatz verlieren.... (Das...) führt zu einer Verschärfung der zwischen imperialistischen Konflikte im wirtschaftlichen und militärischen Bereich. ...

 

Die anhaltende Krise des internationalen kapitalistischen Systems erzeugt sowohl in den Industriezentren als auch in den unterentwickelten Ländern Massenwiderstand. … Die Bedingungen auf der ganzen Welt begünstigen die Konsolidierung und Stärkung der kommunistischen Parteien in ideologischer, politischer und organisatorischer Hinsicht."