Erderwärmung

Erderwärmung

Hitzewelle in der Antarktis

Erstmals wurde Ende Januar an der Casey-Forschungsstation in der Ostantarktis eine Hitzewelle gemessen. Forscher bezeichnen damit eine Aneinanderreihung von mindestens drei Tagen mit extrem hohen Temperaturen. Während die Tiefsttemperaturen mehrere Tage lang über Null blieben, wurde es am 24. Januar in der Spitze bis zu 9,2 Grad Celsius warm - fast sieben Grad wärmer als der durchschnittliche Höchstwert an der Station in den letzten 31 Jahren. Die Forscher gehen davon aus, dass dies weitgehende Auswirkungen - etwa auf Ozeanströmungen und damit auf das Klima in vielen Erdregionen - haben wird.