Bochum-Werne

Bochum-Werne

MLPD und Jugendverband REBELL ehrten Ruhrkämpfer

Wir gedachten am 29. März - trotz Versammlungsverbot - der ermordeten Arbeiter der Roten Ruhrarmee am Ehrenmal auf dem Friedhof in Bochum-Werne.

Korrespondenz
MLPD und Jugendverband REBELL ehrten Ruhrkämpfer
(rf-foto)

Leider hatte die VVN-BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten - Anm. d. Red.) die geplante gemeinsame Gedenkveranstaltung absagen müssen. MLPD und REBELL Bochum wollten nicht auf die Ehrung der Kämpfer verzichten.

 

Also haben wir ein schönes Blumengebinde besorgt und feierlich am Gedenkstein niedergelegt. Wir lasen den Schwur, der auf dem Gedenkstein eingraviert ist: "Das Leben nahmt ihr uns, aber nicht den Geist! Sei Rebell, auf zur Tat!" Wir fühlten uns tief verbunden mit diesem revolutionären Freiheitsideal.

 

Wir erinnerten daran, dass damals in Bochum KPD, USPD und die SPD trotz weltanschaulicher Differenzen gemeinsam eine Arbeiterarmee bildeten, die als Teil der Roten Ruhrarmee den faschistischen Kapp-Putsch niederschlug. Ein Genosse sagte: "Daraus müssen und werden wir lernen. Schaffen wir eine Einheitsfront gegen die Tendenz zu Faschismus und Krieg, werden wir stärker als alle Versuche des Antikommunismus, uns zu spalten!"