Corona-Pandemie

Corona-Pandemie

Künstlicher Ursprung von CoV-2 – oder nicht?

Die Artikel von Dr. W. Mast zum Ursprung des Virus SARS-CoV2 auf Rote Fahne News und auch in der Roten Fahne 7/2020 sind auf ein sehr großes Interesse gestoßen. Sie haben auch zu kritischen Nachfragen geführt. Darauf geht der folgende Artikel genauer ein.

Von Dr. Willi Mast

Bei der Suche nach verlässlichen Quellen zur Frage des Ursprungs von CoV2 stößt man auf zwei wissenschaftliche Publikationen in renommierten Fachzeitschriften.

 

In einem Artikel vom November 2015 findet sich folgende Aussage: "In dieser Studie untersuchen wir das Krankheitspotential für SARS-ähnliche Coronaviren, die derzeit in chinesischen Hufeisenfledermauspopulationen zirkulieren. Unter Verwendung des infektiösen SARS-CoV-Klons erzeugten und charakterisierten wir ein chimäres Virus. … Die Ergebnisse zeigen, dass Viren der Gruppe 2b … mehrere ACE2-Rezeptor-Orthologe effizient nutzen, effizient in primären menschlichen Atemwegszellen replizieren (sich vermehren, d. Red.) … Zusätzlich zeigen In-vivo-Experimente die Replikation des chimären Virus in der Lunge der Maus mit bemerkenswerter Pathogenese. Die Bewertung der verfügbaren SARS-basierten immuntherapeutischen und prophylaktischen Modalitäten ergab eine schlechte Wirksamkeit. Sowohl monoklonale Antikörper- als auch Impfstoffansätze konnten CoVs… nicht neutralisieren und vor ihnen schützen. Basierend auf diesen Befunden haben wir ein infektiöses rekombinantes SHC014-Virus in voller Länge synthetisch erneut hergestellt. ...“ (1)

 

Eine zweite Arbeit von 2020 wird von den Autoren so zusammengefasst: „Die Genom-Sequenz von 2019-nCoV zeigt… Die 2019-nCoV-S-Proteinsequenz weist eine spezifische furinähnliche Spaltstelle auf, die in der Linie b CoV, einschließlich SARS-CoV-Sequenzen, fehlt. Die furinähnliche Spaltstelle … kann Auswirkungen auf den viralen Lebenszyklus und die Pathogenität haben. Kampagnen zur Entwicklung von Anti-2019-nCoV-Therapeutika sollten die Bewertung von Furininhibitoren umfassen. ... Diese furinähnliche Spaltstelle soll während der Virusexpression … für das „Priming“ von S-Proteinen gespalten werden und dem 2019-nCoV einen Funktionsgewinn für eine effiziente Ausbreitung in der menschlichen Bevölkerung verschaffen im Vergleich zu anderen Beta-Coronaviren der Linie b". (2)

 

Zweifelsfrei geht daraus hervor:

  • 2015 wurde im Labor ein hoch-infektiöses und menschheitsbedrohendes Coronavirus geschaffen.
  • Der Vergleich des Erbguts mit anderen Corona-Viren zeigt, dass dem CoV2 offensichtlich ein Abschnitt eingefügt ist, um ihm einen „Funktionsgewinn für eine Ausbreitung in der menschlichen Bevölkerung zu verschaffen.“
  • Ungeklärt ist, ob CoV-2 identisch ist mit dem oben beschriebenen künstlichen Virus.
  • Ich habe im oben genannten Rote Fahne-Artikel deshalb von „erdrückenden Indizien“ für einen künstlichen Ursprung von CoV-2 gesprochen, spreche hier von wissenschaftlichen Tatsachen und möchte mich nicht an Verschwörungstheorien beteiligen, die im Internet verbreitet werden. Die Wirklichkeit ist erschreckend genug. Die Frage des Ursprungs ist von großer Bedeutung für die Erforschung von Therapien und Impfstoffkonzepten gegen die Covid19-Epidemie.

 

Zu den kritischen Hinweisen möchte ich anmerken:

  • Die genannten Indizien sind noch kein Beweis. Ob das CoV-2 identisch ist mit der „Virus-Chimäre“ von 2015, wissen wir nicht. Interessanterweise wird aber 2020 kein Bezug mehr zu der früheren Arbeit hergestellt.
  • Von beteiligten Wissenschaftlern wird auf einen „möglichen“ natürlichen Übergang verwiesen ausgehend von Fledermaus- oder einem Gürteltiervirus – obwohl sich all diese Viren in dem entscheidenden Genabschnitt von CoV-2 unterscheiden. Ein natürlicher Vorfahre von CoV-2 wurde bis heute nicht nachgewiesen.
  • Unbestritten ist: In verschiedenen Hochsicherheitslabors, auch in Wuhan, wird seit Jahren mit gefährlichen Corona-Viren experimentiert. Darauf haben auch chinesische Wissenschaftler hingewiesen.
  • Der Virologe Prof. Drosten sagt im Stern-Interview, er sehe keine Beweise für den Ursprung von dem Fischmarkt Wuhan. Menschen könnten das Virus dorthin gebracht haben. Er vermute die Massentierhaltung als Ursache. Fazit: Viele Spekulationen, keine Beweise für einen natürlichen Ursprung.
  • Auffällig ist, dass das Virus rasch mutiert. Es ist bereits von fünf Varianten die Rede. Chinesische Quellen betonen, dass in Italien eine andere in Umlauf sei wie in Wuhan.
  • Völlig zu Recht weisen mehrere Zuschriften auf die wachsende Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern des Tierreichs auf den Menschen hin. Faktoren der globalen Umweltzerstörung wie Zerstörung von Regenwäldern und natürlichen Lebensräumen, umweltbedingte Immunstörungen durch Feinstaub, Luftverschmutzung, Dauerstreß und krankmachende Arbeits- und Lebensbedingungen tragen dazu bei. Covid 19 könne wie die gesamte Coronakrise nicht aus dem Virus allein abgeleitet werden, sondern nur aus dem Zusammenwirken all dieser Faktoren erklärt werden. Dazu zählt auch die Krise des kapitalistischen Gesundheitswesens und die aktuelle dramatische Wirtschafts- und Finanzkrise! Vollkommen richtig!
  • In den Labors der imperialistischen Mächte kann das völlig verantwortungslose Experimentieren mit menschheitsbedrohenden Viren gar nicht mehr von der B-Waffen-Forschung getrennt werden. Deshalb die dringlichen Forderungen: Umgehendes Verbot von Biowaffenforschung und Vernichtung aller ABC-Waffen! Offenlegung aller Forschungen, die zur Aufklärung des Ursprungs und zur Überwindung der „Corona-Krise“ beitragen!