Argument

Argument

Corona-Schutz durch Verzicht auf den 1. Mai?

Der DGB hat schon vor mehreren Wochen alle Maikundgebungen wegen der Corona-Krise abgesagt.

Von ako
Corona-Schutz durch Verzicht auf den 1. Mai?
1. Mai 2019 in Ingolstadt (rf-foto)

Stattdessen sei „Solidarität“ angesagt. Wie das?

 

„Die Gewerkschaften haben ihre Kraft und Durchsetzungsfähigkeit schon immer aus dem Füreinander-Einstehen der Vielen bezogen. So haben sie ... bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen erkämpft“, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann in seiner Absage. Richtig: Solidarität ist ein Prinzip der Arbeiterbewegung. Streikkasse, Zusammenhalt, gegenseitiger Respekt, Zähigkeit usw. – ohne Solidarität hätten wir Arbeiter und Angestellte keine 35-Stunden-Woche, kein freies Wochenende, kein Demonstrations- oder Koalitionsrecht.

 

Der 1. Mai war dabei immer zentraler Kampftag. Am 1. Mai tragen wir unsere Forderungen auf die Straße. Am 1. Mai wird Heerschau gehalten. Das ist auch 2020 wichtig. Mitten in der Corona-Krise: Solidarität gegen die Ausdehnung der Arbeitszeit in der Pflege auf 12,5 Stunden. Solidarität gegen die Ruinierung des Gesundheitswesens durch das Profitstreben der Monopole und bürgerliche Politik. Solidarität mit den Flüchtlingen, an den europäischen Grenzen im Stich gelassen.

 

Es gibt viele Themen für den 1. Mai 2020, zu denen es dringend geboten ist, für unsere Forderungen auf die Straße zu gehen. Aus „Solidarität“ auf Mai-Kundgebungen verzichten, wie es die Gewerkschaftsführung tut, bedeutet, diese Solidarität verhindern und sich stattdessen Monopolen und Staat unterzuordnen: Kein Wort der Kritik an den unzureichenden Schutzmaßnahmen, am Missbrauch von Corona zur Einschränkung demokratischer Rechte usw. Es sind jetzt Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in den Betrieben, Kolleginnen und Kollegen, Bündnisse, oft initiiert, zumindest unterstützt, von Marxisten-Leninisten und anderen Kräften, die die 130-jährige Tradition des kämpferischen 1. Mai aufrecht erhalten. Sie organisieren den Corona-Schutz und Maikundgebungen. Heraus zum 1. Mai 2020!