Leopoldina

Leopoldina

Die Legende von der ideologiefreien Wissenschaft

Am Ostermontag, zwei Tage vor der heute angesetzten Videokonferenz zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten, meldete sich die Leopoldina zu Wort.

Die Legende von der ideologiefreien Wissenschaft
In diesem Gebäude in Halle an der Saale befindet sich die Leopoldina, die Nationale Akademie der Wissenschaften (Foto: Rotesdiadem / Eigenes Werk)

Ressortübergreifende Fachgruppen von Ökonomen, Ökologen, Medizinern, Naturwissenschaftler usw. unterfütterten mit ihren Stellungnahmen das Bestreben, die Kontaktschutzbestimmungen vorsichtig zu lockern. Zuerst sollen die Kleinsten aus häuslicher Enge befreit und wieder mit Gleichaltrigen die Kitas und Grundschulklassen besuchen dürfen.

 

Vor allem die Grundschulen schlagen die Hände über dem Kopf zusammen. Sie können weder die Verantwortung für die notwendige Hygiene übernehmen noch bei so kleinen Schülern die Einhaltung des Abstandsgebots garantieren. Dazu kommt, dass viele Lehrerinnen und Lehren in Risikogruppen fallen, wodurch zusätzliche Personalknappheit an den Schulen herrscht.

Interessensübergreifende Entscheidungsgrundlagen?

Man habe sich „gezielt dem anderen Ende des Systems zugewandt, den Menschen und der Gesellschaft“, nämlich den sozialen Problemen und der häuslichen Gewalt, erklärte einer der Verfasser, der Physiker Dirk Brockmann. Die 1652 gegründete Leopoldina mit Sitz in Halle wurde 2008 in den Rang einer Nationalakademie mit Beratungsfunktion für die Regierung erhoben.

 

Sie soll angeblich der Politik neutrale interessensübergreifende Entscheidungsgrundlagen liefern. Ihr Wort hat Gewicht. Wessen Interessen vertritt sie, wenn sie eine allmähliche Lockerung bestimmter Schutzmaßnahmen empfiehlt? Seit Tagen macht die Metall- und Elektroindustrie Druck. Die Politik müsse „wieder Nachfrage ermöglichen“ und z.B. wieder Autohäuser öffnen. Dafür werden viele Arbeitskräfte gebraucht, die als Eltern ans Haus gebunden sind. Die Leopoldina hat vor vier Jahren in einer Studie nahegelegt, dass von damals 1.600 Kliniken in Deutschland 300 ausreichend wären.1

Kein ideologiefreier Raum

Es gibt in der Klassengesellschaft keinen ideologiefreien Raum. Im Gegensatz zur bürgerlichen Ideologie, die ihren Klassencharakter der Ausbeutung hinter dem Mantel der Ideologiefreiheit verstecken muss, erklärt die proletarische Ideologie des Marxismus-Leninismus offen ihre Ideologie des Kampfes für die Überwindung von der kapitalistischen Ausbeutung von Mensch und Natur. Klar, dass marxistisch-leninistische Wissenschaftler natürlich bei der Leopoldina nicht eingebunden sind.2