Türkei

Türkei

Textilunternehmen will Berichte über Corona-Infektionen löschen lassen

Überall in der Türkei nehmen Fälle von CoViD-19-Erkrankungen in Betrieben zu, weil die Produktion einfach weiterläuft. Als Alternative "bieten" die Kapitalisten allenfalls unbezahlten Urlaub. Die fortschrittliche Textilarbeiter-Gewerkschaft Tekstil İşçileri Birliği stellt laufend Berichte von Betroffenen darüber ins Netz.
Gestern hat die Niederlassung des kanadischen Textilunternehmens AKKO in Esenyurt, einem Stadtteil von Istanbul, versucht, negative Berichte über zwölf Infektionsfälle bei ihr löschen zu lassen, weil sie "störten", und dafür ein beachtliche Summe geboten. Die marxistisch-leninistische Zeitung Kızıl Bayrak veröffentlicht den entsprechenden Screenshot und weiter unten mit einem Foto aus einer Produktionshalle der Firma auf ihrer Internet-Seite.