Kassel

Kassel

Internationaler 1. Mai mit 23 Parteien und Organisationen

Mit ca. 60 Personen von 23 Parteien und Organisationen sowie Einzelpersonen bestehend aus Internationalistischem Bündnis, MLPD, REBELL/ Rotfüchse, Attac, DKP, Solidarität International, CPI (Iranische Kommunistische Partei), Gemeinwohl Ökonomie (Regionalgruppe Kassel), Montagsdemo KS, KPD, AUF Kassel, ein Aktivist der Palästina Solidarität, Rote Ecke, IG Metall, Volksbücherei International, Guerilla Volksfadai Iran, VW Komitee KS, Seebrücke sowie Menschen, Friedensfreunde und Bürger (keine besorgten) 😊 haben wir einen bunten, kämpferischen und kulturvollen 1. Mai begangen.

Korrespondenz
Internationaler 1. Mai mit 23 Parteien und Organisationen
Der 1. Mai in Kassel (rf-foto)

Mit ca. 60 Personen von 23 Parteien und Organisationen sowie Einzelpersonen bestehend aus Internationalistischem Bündnis, MLPD, REBELL/ Rotfüchse, Attac, DKP, Solidarität International, CPI (Iranische Kommunistische Partei), Gemeinwohl Ökonomie (Regionalgruppe Kassel), Montagsdemo KS, KPD, AUF Kassel, ein Aktivist der Palästina Solidarität, Rote Ecke, IG Metall, Volksbücherei International, Guerilla Volksfadai Iran, VW Komitee KS, Seebrücke sowie Menschen, Friedensfreunde und Bürger (keine besorgten) 😊 haben wir einen bunten, kämpferischen und kulturvollen 1. Mai begangen.

 

Da der DBG Kassel auf sein Hausrecht bestand und den zentralen Königsplatz nicht für ein gemeinsames Bündnis hergab, aber auch nicht für eine Auseinandersetzung anwesend war, zog das Bündnis zum Opernplatz. Dieser war als Ausweichmöglichkeit von der MLPD angemeldet worden. Die Moderation führte ein VW-Kollege. Schon die Begrüßung und Vorstellung der Anwesenden machte die Bandbreite der Teilnehmer deutlich. Schwungvoll bei Sonnenschein und Wolken wurden verschiedenste Redebeiträge gehalten. Gemeinsam verabschiedete Regeln im Vorfeld, wie z.B. eine begrenzte Redezeit, wurde von den Teilnehmern super eingehalten.

 

Solidarität International machte auf die Zustände im Flüchtlingslager von Moria aufmerksam, es gingen 65,20 Euro Spenden ein. Ein Vertrauensmann bei VW ging auf die Auswirkungen der Weltwirtschafts- und Finanzkrise ein, die unter dem Deckmantel von Corona auf die Belegschaften abgewälzt werden sollen. Immer wieder gab es zwischendurch kulturvolle Beiträge, Sketche und Lieder von "Bella Ciao", "Die Gedanken sind frei" und "We shall overcome". Eine kämpferische Trommeleinlage brachte richtig Schwung. Von Erich Weinert wurde das Gedicht „Die Fahne hoch am 1. Mai“ vorgetragen.

 

Alle Anwesenden einte der Wunsch den 1. Mai auf der Straße begehen zu wollen. Viele bunte Fahnen, Transparente und Schilder wurden mit Stolz gehalten. Zum Anschluss wurde die Internationale gesungen.