Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

Leere Stühle

Es ist sicher einzigartig, dass am 1. Mai auch Forderungen von Gastronomen zu Wort kommen.

Von Lisa Wannenmacher - Schacht 3/ABZ Gelsenkirchen
Leere Stühle
"Leere Stühle" - der Name ist Programm gewesen (rf-foto)

Die Gastronomen kämpfen – kämpfen gegen leere Kassen mit neuen Ideen, kämpfen für ihre Mitarbeiter um die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes, kämpfen um die Einhaltung der Schutzmaßnahmen, kämpfen um ihre Perspektive. Die aktuellen Regierungsbeschlüsse zur Senkung der Umsatzsteuer für Speisen auf 7 Prozent für ein Jahr, sowie die Beschlüsse zum Kurzarbeitergeld, wurden kritisch begrüßt. Das kann nur ein Anfang sein, denn die Probleme sind längst nicht gelöst. Was ist mit den Kneipen, die nur Getränke verkaufen?

 

Warum gibt es keinen klaren Fahrplan, wann die Lokale wieder geöffnet werden dürfen? Müssen wir umbauen, um die Abstands- und Hygieneauflagen zu erfüllen? Was ist mit den Minijobbern, die bisher leer ausgehen? Einige Gastronomen sind auch richtig sauer, weil sie – wie Schacht 3/ABZ – immer noch keine Soforthilfe erhalten haben, obwohl seit mehreren Wochen der Bewilligungsbescheid vorliegt. Es sollte ein stiller Protest sein, aber wir hatten uns viel zu sagen.

 

Am Ende der Aktion waren wir uns einig: Das wird nicht die einzige Aktion sein und wenn es was bringt, dann fahren wir auch nach Berlin. Der nächste Wirte-Stammtisch wird bestimmt interessant.