Essen

Essen

Erste Montagsdemonstration in Corona-Zeiten setzt Platzverweis gegen Faschisten durch!

Freudig begrüßten sich Essener Montagsdemonstranten nach zwei Monaten strenger Kontaktsperre zur ersten Kundgebung in der Corona-Krise. Nach dem erfolgreichen Kampf zur Durchführung einer öffentlichen Kundgebung am 1. Mai in Essen war sie eine Fortsetzung, das Versammlungsrecht unter Gesundheitsschutz durchzusetzen.

Korrespondenz
Erste Montagsdemonstration in Corona-Zeiten setzt Platzverweis gegen Faschisten durch!
Die Essener Montagsdemo unter Corona-Bedingungen (rf-foto)

Die Parteivorsitzende der MLPD, Gabi Fechtner, beleuchtete das Krisenmanagement der Regierung, die unter der Flagge von „Solidarität und Zusammenhalt“ die gleiche Monopolpolitik wie zuvor durchsetzen.

 

Gabi Fechtner: „Deshalb sagen wir von der MLPD: Leute, bleibt gesund – aber bleibt auch kritisch, denkt weiter nach, wehrt euch gegen diese Politik. Corona-Zeiten müssen keine Zeiten ohne Kampf sein, es gibt genug Gründe, sich zusammenzuschließen. … In einer sozialistischen Gesellschaft, in der der Mensch und nicht der Profit im Mittelpunkt stünde, könnte man ganz anders mit so einer Situation umgehen.“

 

Erneut tauchte der gewaltbereite Faschist Henry Schwind aus Gelsenkirchen auf und fotografierte Teilnehmer. Wir machen das sofort öffentlich bekannt und forderten von der Polizei, einen Platzverweis zu erteilen. Schwind ist durch Messerstechereien bekannt. Ob es Dummheit war, oder er noch stolz darauf ist; als das genannt wurde, schrieb er selbst: „Vergesst nicht die aufgeschlitzten Reifen.“ Das kann man wohl als Geständnis verstehen, oder? (Hintergrund: Im Januar 2019 waren in Gelsenkirchen Autoreifen in lebensgefährlicher Art aufgeschlitzt worden (Rote Fahne News berichtete!) Der Sprecher des Internationalistischen Bündnisses kritisierte, dass die Polizei in Essen schnell dabei ist, linke und fortschrittliche Menschen zu belangen, aber es dauerte gute 20 Minuten, bis dem Faschisten Schwind endlich ein Platzverweis erteilt wurde. Die Montagsdemonstration forderte das Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda und setzte heute durch: Kein Fußbreit den Faschisten!