Stuttgart

Stuttgart

Hausleiterin des ABZ Süd schreibt an Winfried Kretschmann

Das Gästehaus des Arbeiterbildungszentrums in Stuttgart könnte kurzfristig zehn Zimmer zur Verfügung stellen, in dem Menschen aus dem Camp Moria oder der LEA in Ellwangen Zuflucht und Ruhe finden können.

ABZ Süd

In ihrem Brief an den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg schreibt die ABZ-Hausleiterin:

 

"In den überfüllten Flüchtlingslagern in Griechenland leben 42.000 Menschen unter erbärmlichen Bedingungen. Wenn hier Corona ausbricht, ist der Tod Tausender zu erwarten. Diese Lager müssen sofort evakuiert werden. Bei der Aufnahme von Flüchtlingen sollte gerade Baden-Württemberg vorangehen. Doch in unserem reichen Bundesland zwingt die grün-schwarze Landesregierung in der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen 567 Flüchtlinge auf engstem Raum zusammenzuleben. Inzwischen sind 313 von ihnen sowie 30 der 300 Beschäftigten positiv auf Corona getestet. Das ist ein unverantwortlicher Zustand.

 

Wie kann es sein, dass die Landesregierung so fahrlässig mit der Gesundheit der Flüchtlinge und der Beschäftigten umgeht? Die Flüchtlinge werden auf engstem Raum wie im Gefängnis gehalten und durch Polizei und Bundeswehr bewacht.

 

Wir unterstützen deshalb die Forderung des Freundeskreis Alassa & friends: „Es ist daher nötig, dass die Massenunterbringung sofort beendet, die LEA Ellwangen aufgelöst und die Flüchtlinge evakuiert und dezentral untergebracht werden. Sofort müssen Maßnahmen des Gesundheitsschutzes ergriffen werden, wozu auch gehört, dass sofort Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden – alle Schutzvorkehrungen auch für
geflüchtete Menschen!“

 

Aus den genannten Gründen erklären wir uns bereit, Flüchtlinge aus dem Lager Moria auf Lesbos/Griechenland und/oder der LEA Ellwangen für ca. 2-3 Monate in unserem derzeit leeren Gästehaus aufzunehmen. Wir könnten vorübergehend zehn Zimmer dafür zur Verfügung stellen.

 

Wir gehen davon aus, das Sie das zeitnah in Anspruch nehmen werden. Sicher finden wir noch weitere Unterkünfte, die sich uns anschließen. Wir erwarten gespannt Ihre Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen
Petra Lederer, Hausleiterin

 

Wir von Rote Fahne News sind genauso gespannt und freuen uns darauf, darüber zu berichten!