Corona-Krise

Corona-Krise

Mindestvoraussetzungen für einen geschützten Schulbeginn

Jetzt sollen die Schulen wieder schrittweise geöffnet werden. Für die Familien war die lange Zeit der Schulschließungen eine enorme Herausforderung, die sich unter der Bedingung eines rollierenden Schuldienstes fortsetzt.

Korrespondenz aus Gelsenkirchen

Eine Mutter von drei schulpflichtigen Kindern berichtet: „Die ersten anderthalb Wochen war es das reine Chaos mit viel Streiterei. Dann haben wir für jedes Kind einen Tagesplan gemacht, mit Zetteln, was wann zu machen ist – wann für die Schule gelernt wird, was jeder im Haushalt macht, wann Zeit zum Spielen ist. Jeden Abend gab es Sternchen, wenn es gut gelaufen ist. Die Struktur hat uns viel geholfen.“

 

Eine andere Mutter berichtet, dass sie anfangs die Zeit nur viel mit Spielen verbrachten, dann aber, als es länger dauerte, die Kinder richtig in die Arbeiten im Garten und im Haushalt einbezogen hat: „Die Kinder sind richtig stolz darauf, jetzt können sie Rasen mähen, Hecken schneiden, lernen backen und kochen.“ 

Mindestvoraussetzungen für einen schrittweisen Schulbeginn

Aber zugleich fehlen den Kindern natürlich sehr die Freunde, der gemeinsame Sport im Verein und auch der Kontakt zu Oma und Opa. Die Eltern wünschen sich sehr, dass die Kinder wieder zur Schule gehen – zugleich machen sie sich Sorgen, wie das unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften möglich sein kann.

 

Die Sorge muss übergehen in Forderungen nach Sofortmaßnahmen: Dringend muss in die zum großen Teil wirklich maroden Schulen investiert werden. Die Sanitäranlagen müssen sofort entsprechend renoviert, genügend Seife, Desinfektionsmittel bereitgestellt werden. Maskenpflicht muss im ganzen Schulbetrieb gelten, außer wenn die Schüler fest an ihren Plätzen sitzen. Kinder lernen das Einhalten der Maskenpflicht am besten, wenn man es ihnen gründlich erklärt und es gemeinsam mit ihnen trainiert.

 

Auch die Reinigungskräfte müssen auf Dauer aufgestockt werden. Schichtbetrieb in kleinen Klassen zu täglich zwei bis drei Stunden versetzt, damit nicht alle Kinder auf einmal in die Schulen kommen, sowie ganz strenge Einhaltung der Abstandsregeln sind Mindestvoraussetzungen für einen schrittweisen Schulbeginn.