Dortmund

Dortmund

Mitglieder für REBELL und MLPD gewinnen!

„Das erste Mal wieder Montagsdemo“, freut sich die Dortmunder Gruppe des Jugendverbands REBELL und schreibt:

Von Jugendverband REBELL

„Viel wurde über die Corona-Pandemie, die Verbindung zur Weltwirtschafts- und Finanzkrise und zur Situation der Familien diskutiert. Auffällig war, dass viele Passanten ringsherum zuhörten und dass es ein richtiges Bedürfnis ist, sich auszutauschen und zu diskutieren.

 

Zwei Jugendliche blieben stehen, meine REBELL-Magazine hatte ich vergessen: 'Mist!' Aber es gilt – keinen Zeitpunkt zu verpassen, den REBELL aufzubauen und Jugendliche auf den REBELL und die MLPD anzusprechen. Also schnappte ich mir das neue Magazin der Roten Fahne. Vorne drauf „75 Jahre Befreiung vom Hitler-Faschismus“.

 

Die Jugendlichen kamen aus Russland und sagten: 'In Russland wird der Tag, am 9. Mai, als Sieg gefeiert!'. Ich fragte was sie vom Sozialismus halten. Ihre Meinung war, dass der Sozialismus Vor- und Nachteile hat. Wir diskutierten kurz, über Lenin und Stalin – Stalin würde in Russland auch als „Massenmörder“ gelten, bei Lenin ist das anders.

 

Ich sagte, dass ich anderer Meinung zu Stalin bin. Wir waren uns dann einig, dass durch die Sowjetunion an der Spitze und unter Führung Stalins, der Sieg über den Hitler-Faschismus möglich war.

 

Sie wollten das Magazin nicht kaufen, wir tauschten aber die Kontaktdaten aus. Ich schlug ihnen vor, ein Foto zu machen wie das Online-Magazin Rote Fahne News heißt, dann können sie im Internet nachlesen. Das fanden sie gut. Kurz musste ich überlegen, wozu wir sie jetzt einladen können – aber klar, wir laden sie zur hoffentlich bald stattfindenden Enthüllung der Lenin-Statue in Gelsenkirchen ein!