Türkei

Türkei

Selbständiger Streik der Bergarbeiter in Rize

300 Bergarbeiter des größten Kupferbergwerks der Türkei, Çayeli Bakır İşletmeleri in Rize (Schwarzmeerküste), haben am Dienstag, 12. Mai, beschlossen, zu streiken. Seitdem ruht die Förderung. 280 der 300 Bergarbeiter sind gewerkschaftlich in Maden-İş organisiert. In einer Pressekonferenz greifen die Arbeiter an, dass sie unwürdig behandelt werden. Seit Monaten werden ihre Forderungen nicht erhört. Sie kämpfen darum, dass 40 Bergarbeiter, die aufgrund ihrer Berufsjahre Anspruch auf Zusatzzahlungen haben, zu ihrem Recht kommen. Das Unternehmen verweigert ihnen die Zuzahlung. Jetzt mit der Begründung der Corona-Krise. „Während die Unternehmensleitung und Chefs wegen Corona zu Hause arbeiten, müssen wir jeden Tag untertage oder übertage hart arbeiten", so ihr Vertreter Mustafa Yazıcı. Er protestiert auch gegen Unterdrückung ihrer Gewerkschaftsarbeit: „Unser Gewerkschaftsvertreter vor mir wurde kurz nach der Übergabe der Aufgaben an mich entlassen.“Mustafa Yazıcı kritisiert ebenfalls, dass sie von ihrer Gewerkschaftsführung allein gelassen werden: „Wir sind keine Spalter und Mobber. Wir sind Arbeiter, die ihre Rechte suchen und erkämpfen werden.“

 

Solidaritätsschreiben - auch auf Englisch - an: bilgi@madenis.org.tr, devmadensen@gmail.com, bagimsizmadenis@gmail.com.