Berlin

Berlin

Siemens überzieht Betriebsratsmitglied Felix Weitenhagen mit sechs neuen Abmahnungen!

Mit einer Erklärung unter der Überschrift "Neue Repressalien von Siemens gegen das Betriebsratsmitglied Felix Weitenhagen" wendet sich der Solidaritätskreis an Presse und Öffentlichkeit, u. a. an die DGB-Gewerkschaften.

Solidaritätskreis

Felix Weitenhagen wird erneut mit sechs Abmahnungen schikaniert. Wegen angeblichen Fehlverhaltens hat er damit inzwischen 13 Abmahnungen von
Siemens erhalten. Versucht die Siemens Energy GmbH & Co KG durch die Abmahnungen, die Kündigung eines langjährigen kämpferischen
Betriebsratsmitglied aus dem Berliner Schaltwerk vorzubereiten?

 

Offenbar wirkt bei Siemens nach, dass bereits sechs Abmahnungen gegen Felix zurückgenommen werden mussten und Felix an seiner gewerkschaftlichen Arbeit festgehalten hat. Mit konstruierten Vorwürfen wird jetzt versucht, Felix zu diskreditieren und ihn zu zermürben. Aber nicht nur das. Mit den Abmahnungen wird auch versucht, das Recht als Betriebsrat u.a. zur Nutzung von Computern einzuschränken.

 

Bereits 2015/16 erhielt Felix für seine gewerkschaftliche Betriebsratstätigkeit sechs Abmahnungen, als er mit Kolleginnen und Kollegen erfolgreich gegen die Einführung der Wochenendarbeit eintrat. Ein Solidaritätskreis von Kolleginnen und Kollegen hat mit Felix 2016/17 zwei Prozesse gegen die Abmahnungen von Siemens geführt. Das Ergebnis war 5:0 gegen Siemens! Die Abmahnungen mussten aus der Personalakte entfernt werden.

 

Alle weiteren Abmahnungen müssen vom Tisch. Verteidigen wir die Betriebsratsrechte und das Recht auf freie gewerkschaftliche Arbeit! Felix ist ein klassenkämpferischer Gewerkschafter. Er vertritt konsequent die Interessen der Belegschaft und der IG Metall-Mitglieder und sagt offen seine Meinung zur Politik des Siemens-Konzernvorstands.

 

In der Corona - Pandemie fordert Felix die Durchsetzung eines konsequenten Arbeits- und Gesundheitsschutzes für alle Beschäftigten und ihre Familien. Seit einem Jahr kritisiert er den Konzernbeschluss zur Aufspaltung der Belegschaft der Siemens AG durch die Abspaltung des Energie- und Kraftwerksbereichs mit einem Börsengang und die damit verbundene Arbeitsplatzvernichtung. Felix setzt sich für eine schnelle und radikale Umstellung auf eine CO2-freie Energieerzeugung ein.

 

Wir brauchen mehr aktive Kolleginnen und Kollegen wie Felix. Macht mit gegen Schikane und Mobbing. Werdet Mitglied (und aktiv) in der IG Metall! Die IG Metall gewährt Felix Rechtsschutz.

 

Schreibt Solidaritätsschreiben an den Solidaritätskreis Felix Weitenhagen (E- Mail: solikreis-f.weitenhagen@posteo.de) und den Betriebsrat Siemens Energy GmbH & Co KG, Nonnendammallee 108, 13629 Berlin. Gerne stellen wir auch den telefonischen Kontakt zum Solidaritätskreis und zu Felix Weitenhagen her.

 

www.solikreis-felix-weitenhagen.de