Gera

Gera

"Spaziergänge": Faschistoide und faschistische Kräfte ziehen im Hintergrund die Fäden

Mehr Teilnehmer als vor einer Woche hatte am Samstag, den 9. Mai, eine Kundgebung und Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen in Gera. Einer Stadt, wo die AfD die stärkste Stadtratsfraktion stellt.

Korrespondenz

Bundesweites Aufsehen erregte die Demonstration durch die Teilnahme von Thomas Kemmerich, der mit Hilfe der AfD und der CDU in Thüringen kurzzeitig Ministerpräsident war. Der Anmelder Peter Schmidt stellte ihn als „mein Freund“ und „einzigen legitimen Ministerpräsidenten“ vor.

 

Peter Schmidt ist Unternehmer und Miteigentümer eines Schlosses. Das prädestiniert ihn nicht gerade als Vertreter der Interessen der Arbeiter, Angestellten und kleinen Selbständigen, als der er sich darzustellen versucht. Inzwischen ist bekannt, dass er Mitglied im Thüringer Landesvorstand der CDU und in dessen Wirtschaftsrat ist. Er produziert sich als Verteidiger des Grundgesetzes und der sogenannten „freiheitlich-demokratischen Grundordnung“. Zu seinem Repertoire gehört eine scheinheilige Kritik an korrupten Politikern, an multinationalen Konzernen, an der Kurzarbeitergeldhöhe von nur 60 oder 67 Prozent und dass Kredite für Kleingewerbetreibende keine Entschädigung für finanzielle Verluste sind, was ohne Zweifel stimmt.

 

Auf seinem Schloss beschäftigt der CDU`ler Peter Schmidt einen David S., der Videos der NPD-Zeitung „Deutsche Stimme“ und Veröffentlichungen des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner verbreitet. Faschistoide und offen faschistische Kräfte ziehen im Hintergrund die Fäden und versuchen die wachsende Unzufriedenheit und den Protest gegen das Krisenmanagement der Bundes- und Landesregierung im Interesse der Konzerne und Banken auf ihre Mühlen zu lenken. Die Mehrheit der bisherigen Teilnehmer der Demonstration waren jedoch keine Faschisten. Es waren vor allem kleine Selbständige und ihre Familien, die durch die Wechselwirkung der Weltwirtschafts- und Corona-Krise von Einschränkungen, sozialen Abstieg oder sogar Ruin bedroht sind. Aber auch einige Arbeiter, Angestellte und junge Leute, die sich einerseits gegen Massenüberwachung engagieren und zugleich von absurden Verschwörungstheorien beeinflusst sind, wonach die Corona-Krise nur inszeniert sei. Lassen wir uns nicht für dumm verkaufen.

 

Die Häufung von Epidemien und Pandemien ist in Wahrheit eine Folge des Übergangs in eine globale Umweltkatstrophe
Dessen Merkmale verschärfen sich weiter. Schon fordern die Monopolverbände, zusammen mit der AfD und Teilen der CDU, alle erkämpften Umweltauflagen auf den Prüfstand zu stellen. Der berechtigte Protest gegen die Einschränkung demokratischer Rechte und das chaotische Krisenmanagement der Bundes- und Landesregierung vermischt sich bei den allermeisten Teilnehmern der Demonstration mit einer Ablehnung des Gesundheitsschutzes gegen das Covid-19-Virus. Sie missachten die Abstandsregeln und verzichten auf einen Mundschutz. Die Infektionsrate in der Region steigt. Gera wird zum großen Teil umschlossen vom Landkreis Greiz, in dem es gegenwärtig eine besonders hohe Zahl von Infektionen gibt. Auf der Thüringer Infektionsliste hat Gera, Erfurt, Suhl und Sonneberg überholt. Im SRH-Wald-Klinikum, einem regionalen Corona-Zentrum, gibt es einen Patientenandrang auf die Stationen für Corona -Verdachtsfälle.