USA

USA

Weiter Streiks in US-Fleischfabriken

Massive COVID-19-Ausbrüche unter den Belegschaften und Streiks für besseren Gesundheitsschutz führten im April 2020 zur Schließung von einem Dutzend Fleischverarbeitungsbetrieben in den USA. Leere Regale sind schlechte Publicity für Trump, deshalb ordnete er am 28.04.2020 im Rahmen des Defensive Production Act an, dass die Betriebe weiter produzieren müssen. Dies hält die Arbeiter nicht vom Kämpfen ab: Am 27. April streikten 100 Fleischverpacker der Nachtschicht bei Pilgrim's Pride in Cold Spring, Minnesota, um gegen die fehlende Information über COVID-19-Fälle von Kollegen zu protestieren. Am 28. April legten 50 Fleischverpacker bei Smithfield in Lincoln, Nebraska die Arbeit nieder, weil 48 Kollegen positiv getestet worden waren. Zuletzt marschierten 20 Arbeiter der House of Raeford-Hühnerfarm in West Columbia, South Carolina vor das Betriebstor. Sie streikten am 6. Mai, um gegen das Fehlen jeglicher Maßnahmen zur Abstandswahrung zu protestieren und fordern zudem eine Risiko- und Erschwerniszulage.