Brasilien

Brasilien

Das Virus ist viel aggressiver als gedacht

São Paulo ist der brasilianische Bundesstaat mit den meisten gemeldeten Fällen: 61.183 Personen infiziert und 4688 Toten. Dem folgen Ceará mit 23.95 Infizierten und 1614 Toten, welches Rio de Janeiro letzte Woche überholte: mit 21.601 Infizierten und 2614 Toten.

Korrespondenz aus Stuttgart

Brasilien hat 233.142 gemeldete Fälle von Covid-19, laut den Daten des Gesundheitsministerium vom 16. Mai. Gegenüber der letzten Erhebung war dies ein Anstieg um 14.919 neue Infektionen. Insgesamt 15.633 Tote. Laut dem Ministerium sind 127.837 Patienten in Behandlung (54,8 Prozent) und 89.672 geheilt (38,5 Prozent).¹

São Paulo: Fünf tote Kinder

Innerhalb von 20 Tagen, gab es in São Paulo fünf tote Kinder (jünger als zehn Jahre) durch Covid-19. Nur eins davon war in einer Risikogruppe. Daten des Krisenstabes zum Coronavírus zeigen, dass keine soziale Gruppe in dieser Pandemie total sicher ist. Die Zahl der unter 50-Jährigen steigt auch an: auf 12,8 Prozent total (574 von 4.494 Toten). Die Sterblichkeitsrate unter Kindern mit Covid-19 liegt bei 0,8 Prozent.

 

Der Krisenstab publizierte gestern die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 von Intensivpatienten mit 20 Prozent. “Das Coronavírus ist viel aggressiver als bisher gedacht”, sagte der Koordinator der Krankheitskontrolle des Sekretärs im Gesundheitsmeinisterium von São Paulo, Paulo Menezes.

 

Die Situation mit Covid-19 spitzt sich zu und wird mit der Zunahme der Pandemie schwieriger. „In vielen Fällen entwickelt diese Erkrankung sich zu einer systemischen, nicht nur zu einer Atemwegserkrankung. Und kann auch die töten, oder für die schwere Folgen haben, die nicht zur Risikogruppe gehören“, erklärte Menezes.

 

Die Daten des Krisenstabes zeigen, dass die Hauptrisikofaktoren für die Mortalität durch Covid-19 Herz-Kreislauf-Probleme (59,4 Prozent der Todesfälle), Diabetes (44 Prozent), neurologische Erkrankungen (11,5 Prozent) und Nierenerkrankungen (11,1 Prozent) sowie Atemwegserkrankungen (9,9 Prozent) sind. Andere identifizierte Faktoren sind Immunsuppression, Fettleibigkeit, Asthma, sowie Blut- und Lebererkrankungen.