Sindelfingen / Solingen

Sindelfingen / Solingen

Freunde der IAC solidarisch mit Borbet-Kollegen

Belegschaft und Betriebsrat von Borbet in Solingen stehen in einer harten Auseinandersetzung mit der Geschäftsleitung.

Sindelfinger IAC-Freunde

Rote Fahne News berichtete mehrfach, u. a. im Artikel: "Die Büchse der Panora ist geöffnet".

 

Die Sindelfinger Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz (IAC) übermitteln den Borbet-Kollegen und ihrem Betriebsrat Solidaritätsgrüße und die Botschaft, dass sie den Kampf unter ihren Kolleginnen und Kollegen bekannt machen. Sie schreiben:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen von Borbet,

 

wir, aktive Daimler-Beschäftigte am Standort Sindelfingen und Ehemalige (Betriebsrentner} haben aus den Online- und sozialen Medien über Eure Auseinandersetzung erfahren.

 

Wir übermitteln Euch unsere Solidarität und tun unser Bestes, um die Vorgänge bei unseren Kolleginnen und Kollegen bekannt zu machen. Ihr seid nicht alleine. Automobiler, aktive Gewerkschafter müssen gemeinsam für ihre Interessen eintreten. Deshalb finden wir es richtig, dass unsere IG Metall aktiv und öffentlich in die Auseinandersetzung tritt. Wir brauchen eine IG Metall als Kampforganisation.

 

Wie wir wissen, will die Geschäftsleitung die Einführung einer Fünfer-Vollkontischicht. Der bestehende Haustarifvertrag wurde durch die Borbet-Geschäftsleitung gekündigt. Darüber hinaus gibt es unzählige Gerichtsverfahren gegen den Betriebsrat und die Belegschaft.


Ihr seid nicht alleine. Überall versuchen die Monopole und ihre Verbände, Lasten auf unsere Schultern abzuwälzen. Eine Wirtschafts- und Finanzkrise sowie eine Strukturkrise sind seit 2018 vorhanden. Sie werden jetzt durch die Corona-Pandemie verschärft. Das wird zum globalen Angriff auf uns genutzt. Und überall kämpfen Belegschaften wie Ihr:

  • Südwestmetall möchte Kosten für die tarifliche Aufzahlung zum Kurzarbeitergeld und die des Infektionsschutzes am Arbeitsplatz auf die Beschäftigten abwälzen und tarifliche Leistungen kürzen. Quelle: IG Metall Stuttgart, 18.Mai2020
  • Der Streik der Voith-Belegschaft im Allgäu gegen die Schließung des Standortes. 98% der IG-Metall-Mitglieder stimmten für den Streik.
    Quelle: IG Metall Allgäu
  • Nissan Belegschaft: Seit dem 4. Mai streikt die komplette Belegschaft des Nissan Werkes in Barcelona unbefristet für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und eine Zukunftsperspektive. Quelle: Webseite der IAC
  • Vor einigen Wochen streikte die Belegschaft von Mercedes im baskischen Vitoria gegen mangelnden Gesundheitsschutz in der Corona-Pandemie. Quelle: Webseite der IAC
  • Mercedes: Der Vorstand hat den Abbau von über 10.000 Arbeitsplätzen bekannt gegeben. Gespräche im Mobbingstil sind bundesweit bekannt geworden. Das steht uns bevor.

 

Ihr seid nicht alleine, überall kämpfen Belegschaften für Ihre Arbeitsplätze, Tarifverträge und den Gesundheitsschutz. Und davor haben die Konzerne, Verbände und ihre Parteien Angst. Wir Daimlers sind nicht nur in unserer IG Metall organisiert und Mandatsträger, wir sind darüber hinaus in der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz ( IAC} zusammengeschlossen und waren noch im Februar 2020 in Johannesburg/Südafrika zur 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz.

 

Kolleginnen und Kollegen aus vier Erdteilen, von Autoherstellern und Zuliefererbetrieben verstärkten ihren globalen Zusammenschluss. Keiner von uns wird alleine gelassen. Dieser Kapitalismus ist nicht unsere Zukunft! Wir organisieren lokal und international unsere Solidarität."

 

Mit kollegialen Grüßen

 

Die Solidaritätsadresse steht auch auf der Webseite der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz