"Wir sind nicht einfach für Klimaschutz, wir stehen für Klimagerechtigkeit. Das heißt, für den Kohleaustieg, aber auch dafür, dass er nicht auf dem Rücken der Arbeiter ausgetragen wird - hier, in Russland oder in Kolumbien, wo insbesondere Kinder und die indigenen Völker unter dieser Kohlepolitik leiden. In Kolumbien werden jährlich hunderte Umweltschützer für die Blutkohle umgebracht, die nun in Datteln verheizt wird. Das heißt auch, dass wir für die Beschäftigten Sozialverträglichkeit fordern.“ Kim Solievna, eine der Sprecherinnen von EndeGelände