Nürnberg

Nürnberg

Partei ergreifen gegen Rassismus!

Am Samstag, den 6. Juni, nahmen wir vom Jugendverband REBELL Nürnberg an der Aktion von "Black lives matter" teil. Es kamen 5.000 bis 6.000 überwiegend junge Menschen, auch einige Kinder, aus der ganzen Region.

Korrespondenz
Partei ergreifen gegen Rassismus!
Kundgebung in Nürnberg (Foto: RF)

Wir trafen neben vielen Nürnbergern auch einige Schweinfurter, Bamberger, Bayreuther und so weiter. Für viele war es ihre erste Demo - oft mit selbst gemalten Plakaten dabei. Es herrschte eine positiv kämpferische Stimmung. Es sprachen eine Reihe von Teilnehmern - auch über ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Alltagsrassismus. Darüber müssen wir auch offen sprechen, doch wir müssen auch die Frage nach den Ursachen stellen.

 

Warum sind in Deutschland faschistische Parteien und Organisationen immer noch nicht verboten? Der Verbotsantrag der MLPD, welcher vom Potsdamer Abkommen ausgeht, weist nach, dass dies damit längst möglich wäre. Trotzdem wird es nicht gemacht, weil der Rassismus systembedingt ist. Das interessierte einige und wir verkauften alle mehrere Exemplare der Broschüre zum Verbotsantrag. Unser neues Flugblatt vom REBELL und Rebell-Magazine nahmen sie sehr gerne und wir gewannen auch neue Mitstreiter.

 

Am Freitag hatte eine erste Protestaktion mit rund 300 bis 400 Teilnehmern stattgefunden, auch die MLPD beteiligte sich.