Corona

Corona

Sind wir noch mal gut weggekommen ?

„Das deutsche Gesundheitssystem hat sich in der Corona-Krise relativ gut bewährt“, berichtet der "Deutschlandfunk" am 2. Juni.

Von ma

Ja, das deutsche Gesundheitssystem ist noch nicht kollabiert, es gibt auch keine 40 Millionen Arbeitslose wie in den USA, keine Todeszahlen wie in Brasilien - aber was sind das denn für Maßstäbe?! Macht das die Krisenabwälzung auf die Massen, die hierzulande betrieben wird, weniger schlimm? 10 Millionen Kurzarbeiter, 600.000 Arbeitslose mehr als letztes Jahr, Ankündigung von zigtausendfacher Arbeitsplatzvernichtung in Industriebetrieben … All das spricht eine deutliche Sprache.

 

Die Entwicklung der Corona-Krise in Deutschland verläuft bisher noch kontrolliert und das deutsche Gesundheitswesen ist besser aufgestellt als in anderen - vor allem ärmeren – Ländern. Aber das Selbstlob der Bundesregierung stinkt zum Himmel! Der Reichtum von imperialistischen Ländern wie Deutschland beruht doch mit auf der Ausbeutung der neokolonial abhängigen Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika, die jetzt besonders schlimm betroffen sind. Außerdem: Wie die Geschichte lehrt, hat die Bundesregierung kaum einmal einen Cent für die Verbesserung der Gesundheit der Arbeiterinnen, Arbeiter und breiten Massen ausgegeben, wenn diese nicht dafür gekämpft haben.

 

Im Gegenteil, Gesundheitsminister Jens Spahn hat vor der Corona-Pandemie alles daran gesetzt, staatliche Krankenhäuser zu schließen und zu privatisieren. Hunderte wurden in den letzten Jahrzehnten bereits geschlossen. Nur Kämpfe der Massen, wie in Gelsenkirchen gegen die Schließung des St. Josef-Hospitals, konnten schlimmeres verhindern.

 

Das zeigt: Um uns selber müssen wir uns selber kümmern! Die Profilogik des Kapitalismus wird uns über kurz oder lang die Lebensgrundlage nehmen. Dagegen steht die MLPD für den echten Sozialismus, ein System in dem der Mensch im Mittelpunkt steht.