Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

"Lenin ist ein Symbol für die Revolution"

Rote Fahne News sprach mit vielen Gästen des heutigen Festtags in Gelsenkirchen. Wir dokumentieren einige Interviews und Statements.

Korrespondenz

Kurzinterview mit Genossen aus der Schweiz (MLGS)

Rote Fahne: Warum seid ihr heute hier, warum habt ihr diesen weiten Weg auf euch genommen?
Genossen der Marxistisch-Leninistischen Gruppe Schweiz: Die Enthüllung einer Lenin-Statue hier kann man sich nicht entgehen lassen. Auf keinen Fall!
Rote Fahne: Welche Bedeutung hat Lenin denn heute auch für die Schweiz?
MLGS: Er ist heute aktueller denn je. Er ist ein Vorbild für die Revolution und heute, wo die alten Statuen der Ausbeuter gestürzt werden, ist Lenin sicher auch ein Vorbild für die revolutionäre Überwindung des Kapitalismus. Und die Menschen brauchen Perspektive. Den Sozialismus!

Ein Genosse aus dem Iran

In diesem Monat wurden reaktionäre Symbole, also Statuen der alten Ausbeuter, ins Wasser geworfen. Lenin ist heute ein Symbol für Kämpfe gegen Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Lenin hat eine große Revolution geführt. Nach 1990 haben große Schriftsteller und Denker Schriften verfasst, dass nur der Kapitalismus möglich sei. Aber heute können wir sehen, das marxistische Denken lebt wieder. Lenin ist ein Symbol für die Revolution.

Gespräch mit Mitgliedern der Band "Gehörwäsche"

"Wir treten heute im Programm auf. Wir freuen uns sehr. Es ist auch eine Ehre für uns. Wir waren schon in St Petersburg zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution und durften dort auftreten. Für uns ist es eine Ehrensache, den Revolutionär Lenin zu würdigen. Wir haben auch passende Lieder wie zum Beispiel Freiheit im Programm, was wir heute spielen werden. Lenin hat für heute und für die Zukunft, denke ich, große Bedeutung. Wir sind auch eine fortschrittliche Band oder haben einen revolutionären Anspruch."

 

Zu den Gegendemos: "Ich finde es von der Stadt Gelsenkirchen peinlich und völlig unwürdig und undemokratisch, sogar zwei Gegendemonstrationen und Stör-Veranstaltungen mit rassistischem und faschistischen Hintergrund zuzulassen. Wir sind Antifaschisten, wir sind Demokraten, unsere Rechte müssen geschützt werden vor solchen Gegner der internationalen Solidarität und Gegnern des friedlichen Zusammenlebens hier in Horst. Die gehören verboten und die Demonstrationen sofort beendet."