Flüchtlinge

Flüchtlinge

Moria – Ein Solidaritätspakt mit Perspektive

"Bundesweiter Solidarpakt 'Rettet die Flüchtlinge in Moria/Lesbos erfolgreich gestartet'", so die Presseerklärung von Solidarität International (SI) vom 14. April.

Von Korrespondenz aus Recklinghausen
Moria – Ein Solidaritätspakt mit Perspektive
Flüchtlinge demonstrieren vor dem Camp Moria (rf-foto)

SI startete seinen Solidaritätspakt genau zu dem Zeitpunkt, zu dem viele Hilfsorganisationen wegen des Ausbruches der Corona-Krise ihre Mitarbeiter abgezogen hatten. Mit dem Solidaritäts-Paktes, dem sich weitere Organisationen, wie der Freundeskreis Alassa & Friends, der Frauenverband Courage, die MLPD und weitere anschlossen, wurden über 68.000 Euro gesammelt.

 

Ein beeindruckender Beweis, dass viele Menschen mit dieser reaktionären Flüchtlingspolitik der BRD und EU nicht einverstanden sind und sich regelrecht für diese Initiative bedankt haben. Mit der Petition vom Freundeskreis Alassa & Friends "Flüchtlinge aus Hotspots retten - Abschiebung stoppen – SOFORT!" wurde die Soforthilfe mit dem politischen Kampf um Evakuierung aller Flüchtlingscamps und gegen die menschenverachtende Flüchtlingspolitik der EU verbunden.

 

Dass Bundesinnenminister Horst Seehofer jetzt 500 Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufnehmen will, ist ein Erfolg des bundesweiten Protestes. Allerdings ist es mehr als scheinheilig, wenn er gleichzeitig die Abschiebung von Flüchtlingen offensiv betreibt und die halbjährige „Überstellungsfrist“ nach dem Dublin-Abkommen, wegen Corona als unterbrochen ansieht. Das würde für bis zu 10.000 Flüchtlingen die Abschiebung nach Italien bedeuten, so Pro Asyl.1 Statt die Camps aufzulösen, wird an Plänen gearbeitet, dass die EU bereits an den Außengrenzen der EU prüft, ob ein Asylsuchender einreisen darf.

 

Die gesammelten Spenden wurden für die vom griechischen Staat verweigerten Aufgaben genutzt, wie die Müllentsorgung und Wasserversorgung. Michalis Aiwaliotis, der Partner von SI in Griechenland: „Durch eure Unterstützung ist es möglich das Lager vom Müll freizuhalten. Der Müll wird in Mülltüten gesammelt. Es sind vor allem syrische Jugendliche, die aktiv sind. ... Ein LKW kommt drei Mal in der Woche und nimmt den Müll mit. Das kostet täglich 320 Euro. Auch mit dem Wasser läuft es jetzt besser. Eure Hilfe kam in einer Situation, als wir allein standen, der gemeinsame Pakt hat uns gleichgestellt und die Hilfe kam sofort. Das hat uns moralisch sehr gestärkt.“

 

Die begeisternde Sammelaktion vom Frauenverband Courage mit über 70 Nähmaschinen und zehn Paletten Stoffe sorgte dafür, dass für Krankenhäuser, Schulen und für die Camps selbstorganisiert Masken genäht werden. Im Camp selbst konnte die Selbstorganisation der Flüchtlinge gestärkt werden und es gründete sich zum Beispiel das Moria Camp Awareness Team, das neben Aufklärungsarbeit zu Corona auch die Evakuierung der Camps fordert.

 

Das Besondere an dieser Arbeit ist, dass mit dieser Initiative die Selbstorganisation der Flüchtlinge und der Inselbewohner gestärkt wird. Bewusst wurde die gemeinsame Initiative von SI mit Griechen und Flüchtlingen auf Lesbos OXI genannt. OXI heißt nein. In Griechenland ist OXI ein Symbol für den am 28.10.1940 mit großem Mut und Überzeugung errungenen Sieg über die faschistische italienische Armee.

 

Auch die neu wieder aufgebaute Schule für die Kinder im Camp, wurde durch die Spenden möglich. Der Unterricht wird durch aus dem Camp gewonnenen Lehrern durchgeführt. Diese Art der Selbstorganisation wird auf Lesbos von Faschisten der Hrisi Awgi („Morgenröte“) bedroht. So bekommt Michalis Aivaliotis Drohanrufe und wird im Facebook als Schande für Griechenland, als Verräter, bezeichnet und zum Abschuss freigegeben.

 

Hier wie dort gilt: Diese Angriffe müssen offensiv beantwortet werden. Solidaritätserklärungen an die Redaktion von Rote Fahne News werden wir entsprechend weiterleiten. Es gilt, die internationalistische Organisiertheit auch in Deutschland zu stärken. Nächste Gelegenheit: Der 20. Juni - der Tag des Flüchtlings. SI ruft zu Aktionen in den Städten ruft.

 

Hier gibt es mehr Informationen zum Tag des Flüchtlings


Unterstützt die Petition Flüchtlinge aus Hotspots retten - Abschiebung stoppen – SOFORT