Rassismus

Rassismus

Rassisten hetzen gegen etwas, was es unter Menschen gar nicht gibt

Unterschiedliche Hautfarben, Kopf- oder Augenformen von Menschengruppen unterteilen die Menschheit angeblich in unterschiedliche Rassen. Mit einer biologischen Begründung versuchen Rassisten dann die Menschheit in höherwertige und minderwertige „Rassen“ einzuteilen. Berechtigt gerät der Begriff der "Rasse" in eine kritische Diskussion.

Korrespondenz

Rassisten gehen so weit, die Terrorisierung und Versklavung der „Minderwertigen“ als „natürlich“ zu rechtfertigen. Ja, die Hitler-Faschisten begründeten mit ihrer Rasselehre sogar die Vernichtung von Völkern wie den Juden.

 

Zwischen Menschen gibt es genetische Unterschiede. Aber diese Unterschiede sind innerhalb der Gruppe der Menschen mit gleicher Hautfarbe, Augen- oder Kopfform viel größer als die Unterschiede zwischen der Gruppe von Menschen mit beispielsweise schwarzer Hautfarbe und der Gruppe von Menschen mit heller Haut. Menschen in Afrika gleichen Menschen in China genetisch oftmals viel stärker als anderen Menschen in Afrika. Ein Thüringer unterscheidet sich oft von einem anderen Thüringer stärker als von einem Nordafrikaner.

 

Man kann sagen: Unter der Haut sind alle Menschen praktisch gleich! „Es gibt im menschlichen Genom unter den 3,2 Milliarden Basenpaaren keinen einzigen fixierten Unterschied, der z.B. Afrikaner von Nicht-Afrikanern trennt. Es gibt – um es explizit zu sagen – somit nicht nur kein einziges Gen, welches ‚rassische‘ Unterschiede begründet, sondern noch nicht einmal ein einziges Basenpaar1.“ (Jenaer Erklärung auf der 112. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 2019)

 

Die Hautfarbe beispielsweise ist kein Merkmal von „Menschenrassen“, sondern hat sich bei Menschengruppen innerhalb der Jahrtausende auf ihren Wanderungen und mit unterschiedlicher Ernährungsweise immer wieder geändert. Menschen in Mitteleuropa hatten vor 8.000 Jahren noch dunklere Haut. Mit dem Übergang zur Landwirtschaft und mehr pflanzlicher Ernährung „musste“ ihre Haut heller werden. Nur so konnte der Körper in den dunklen Wintern in Europa noch genügend Vitamin D produzieren (wie es unter anderem für die Knochenbildung gebraucht wurde).

 

Auch die Verknüpfung von Merkmalen wie der Hautfarbe mit Eigenschaften oder gar angeblich genetisch fixierten Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltensweisen ist inzwischen eindeutig widerlegt. Rassisten erfinden „Menschenrassen“.

 

„Tatsächlich ist der Rassismus seit jeher, nicht nur in den USA, ein Mittel der Herrschenden zur Spaltung der Arbeiterklasse und der Unterdrückten. Er wurde zu einem Symptom der kapitalistischen Klassengesellschaft", heißt es im aktuellen Rote Fahne Magazin. Wissenschaftlich ist Rassismus blanker Unsinn.