"Buch und Genuss"

"Buch und Genuss"

Ein Abend mit Lenin

Vor kurzem fand unser erster Abend, der als Serie geplanten Reihe „Buch und Genuss“ statt.

Korrespondenz aus Duisburg

„Vorlesen, zuhören, selber lesen, darüber reden und dabei lecker essen – passend zum Thema“, hieß es in der Einladung. In Corona-gerechter kleiner Runde unter Beachtung aller Abstands- und Hygieneregeln lasen wir aus „Krupskaja-Erinnerungen an Lenin“.

 

Fünf verschiedene Episoden aus verschiedenen Lebensabschnitten: Emigration in der Schweiz, Emigration in Finnland, Vorabend der Februar- und Oktoberrevolution 1917 und sein Wirken als Vorsitzender des Rates der Volkskommissare im Aufbau des Sozialismus. Es kam lebendig rüber, was für ein Mensch Lenin war: Immer die Sache im Mittelpunkt, kein Zurückschrecken vor persönlichen Nachteilen, eng verbunden mit den einfachen Massen, bescheiden und sehr oft tief nachdenklich – das glatte Gegenteil von den bürgerlichen Politikern heute.

 

Dabei haben wir zwei Sorten russischer Piroggen mit Smetana (Schmand) genossen. In der Diskussion kam heraus, wie wichtig es heute - am Vorabend einer gesamtgesellschaftlichen Krise des imperialistischen Weltsystems - ist, von Lenin zu lernen.