Stuttgart

Stuttgart

Der Eckensee – in Zukunft ein Freiluftgefängnis?

Neulich, früh beim Frühstücken im Radio: „Laut Polizeibericht verlief der gestrige Abend am Eckensee ruhig. Aber es würde nach wie vor eine aggressive Grundstimmung herrschen.“ Mir fällt fast die Butterbrezel aus der Hand. Mehr Zynismus geht nicht. Warum?

Korrespondenz

Der Abend zuvor, 22 Uhr. Eckensee in Stuttgart. Sechs Tage nach den Unruhen. Fünf Mannschaftswagen fahren auf. 50 Polizisten in voller Kampfmontur kesseln friedlich herumsitzende Jugendliche ein und kontrollieren ihre Ausweise. Schon der Anblick von außen wirkt martialisch. Ist das ein Krieg gegen die Jugend? Sieht so die Problemlösung des Staatsapparates für die Unzufriedenheit von Jugendlichen aus? Wie zum Hohn ist ein Team vom Fernsehsender SWR unterwegs und fragt Passanten, ob sie sich in Stuttgart sicher fühlen.

 

„Ja, so sicher wie im Hochsicherheitstrakt von Stammheim!“ Diese Antwort liegt einem auf der Zunge. Manche Jugendliche zeigen im Kessel ihre unterdrückte Wut: „Schikanöse Kontrollen gibt es schon seit Jahren, aber so schlimm wie seit dem letzten Samstag war es noch nie!“ „Das machen die vor allem bei Jugendlichen, die wie Ausländer aussehen. Voll rassistisch!“ Im Polizeikessel wechselt noch ein REBELL-Magazin den Besitzer.

 

Schon eine Stunde vorher waren wir unterwegs und haben die Jugendlichen zu den Ereignissen vom Samstag vor zwei Wochen befragt. Gleichzeitig warben wir für eine gemeinsame Vorbereitung einer Montagskundgebung auf dem Schlossplatz unter dem Motto. „Nein zum blinden Vandalismus! Ja zur Rebellion für unsere Zukunft!“ Mehrere Jugendliche haben sich dafür bereit erklärt. Manche sind überzeugt davon, dass die Krawalle organisiert waren. Wer hat beim Chillen am Eckensee schon eine Sturmhaube dabei?