Hambach (Frankreich, Moselle)

Hambach (Frankreich, Moselle)

Französische Gewerkschafter danken für Solidarität

Der Verein "Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz Sindelfingen e.V." hat vor einigen Tagen den Daimler-Kolleginnen und -Kollegen im französischen Hambach eine Solidaritätserklärung geschickt.

FO Moselle

Daimler will den Standort, wo jetzt SMARTs produziert werden, schließen. Rote Fahne News hat berichtet und die Solidaritätserklärung der Sindelfinger Kolleginnen und Kollegen veröffentlicht.

 


Jetzt haben die französischen Kolleginnen und Kollegen den Sindelfingern geantwortet, sich für die Solidarität bedankt und ihr Flugblatt geschickt. Ihr Brief in voller Länge mit Download-Link zum Flugblatt steht hier auf der Webseite der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz zur Verfügung. Hier ein Auszug aus dem Brief:

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

wir danken euch sehr für die Unterstützung der SMART-Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze und Zukunft durch die Entscheidung von DAIMLER, den Industriestandort HAMBACH zu veräußern, bedroht sind.

 

Die Union départementale FO de la Moselle hat diese Entscheidung der Daimler-Aktionäre angeprangert und fordert den Erhalt aller Arbeitsplätze.

 

FO Moselle erinnert daran, dass das SMART-Werk ein Laboratorium für die liberale Politik der aufeinander folgenden Regierungen war ... . Diese Politik hatte die Beschäftigten durch abscheuliche Arbeitserpressung gezwungen, sich damit einverstanden zu erklären, mehr zu arbeiten und weniger zu verdienen. Die Entscheidung von Daimler beweist heute erneut, dass die von den Mitarbeitern geforderten Opfer zwecklos sind und dass die Politik des Arbeitgebers, die Arbeitskosten zu senken, nur dazu dient, Gewinne und Aktionärsdividenden zu steigern. Diese Politik muss bekämpft werden.

 

Smart und Daimler haben jahrzehntelang öffentliche Beihilfen vom französischen Staat erhalten, ganz zu schweigen von den staatlichen Beihilfen: Das Unternehmen muss also zur Rechenschaft gezogen werden und echte Garantien für den Erhalt von Arbeitsplätzen geben. ... Die Gewerkschaften und SMART-Mitarbeiter bereiten sich auf eine Mobilisierung vor, und für den 24. Juli ist eine Demonstration geplant. ... Aber Daimlers Politik der Standortschließungen und des Stellenabbaus ist in der Tat global; es besteht sicherlich die Notwendigkeit, den Kampf überall dort zu verallgemeinern, wo es notwendig ist. ...

 

Beste Grüße von Gewerkschaftern,
Alexandre Tott, Generalsekretär, Abteilungsverband FO Moselle