Tonnenweise in den Müll

Tonnenweise in den Müll

Lebensmittelverschwendung schreit zum Himmel!

Lebensmittel werden unsinnig weggeworfen - Menschen mit geringem Einkommen wissen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen.

Korrespondenz

Im Gegensatz zu Frankreich gibt es in Deutschland immer noch kein Gesetz, das die Vernichtung von noch genießbaren Lebensmitteln verbietet. Mit Entsetzen habe ich am 15. Juli 2020 eine Reportage im Bayerischen Rundfunk (BR) über das Wegschmeißen von noch einwandfreien Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Backwaren gesehen.

 

Nach Angaben des BR werden rd. 18 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr weggeworfen - allein in Deutschland. Tendenz: steigend. Die Weitergabe dieser Lebensmittel ist mit Aufwand und Kosten verbunden, was gegen die absoluten Profitinteressen sowohl der Lebensmittelkonzerne wie z.B. Lidl und Co, aber auch der Agrarindustrie spricht. Lebensmittel werden allein schon deshalb weggeworfen, weil es in Deutschland eine Überproduktion ähnlich wie bei der Fleischproduktion gibt.

 

Hinzu kommt eine unsinnige und umweltfeindliche "Norm" für Gemüse und Obst. Sind z.B. Gurken zu krumm, werden sie ausgesondert und weggeworfen. Es ist ein unbeschreiblicher Skandal, wenn die Rechtsprechung noch im Sinne dieser Wegwerfpraxis ist und damit der Vernichtung von guten Lebensmitteln im Sinne der Konzerne Tür und Tor öffnet. So wurden Aktivisten, die einwandfreie Lebensmittel aus den Containern von Supermärkten retten wollten, noch wegen Diebstahls verurteilt. Solche Richter gehören selbst vor den Kadi!