Nordhausen

Nordhausen

Antifaschistischer Ehrenhain geschändet

Unbekannte haben Anfang Juli den Ehrenhain zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Dora Mittelbau in Nordhausen geschändet.

Antifaschistischer Ehrenhain geschändet
MLPD Nordhausen protestiert mit Schildern und ruft zu antifaschistischer Aktionseinheit auf (rf-news)

Der Ehrenhain in Nordhausen erinnert seit April 2011, dem 66. Jahrestags der Lagerbefreiung, an die Toten und Überlebenden des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora. Die 53 weißrindigen Birken sind jeweils einem Überlebenden des Konzentrationslagers gewidmet. Ein Gedenkstein am Fuße jedes Baumes trägt den Namen eines Überlebenden. Zusätzlich steht ein Gingko-Baum symbolisch für alle nicht namentlich genannten Häftlinge.

 

Anfang Juli ist diese Gedenkstätte durch Unbekannte geschändet wurden, indem 15 Namensschilder der Überlebenden teilweise zerkratzt, beschädigt oder ganz entwendet wurden. Ebenso waren einige Birken zum Teil verletzt, einige Äste heruntergebrochen und die Informationstafel beschmiert worden.

 

Mitglieder der Ortsgruppe der MLPD in Nordhausen protestierten daraufhin mit Schildern (siehe Foto), die an den entsprechenden Stellen angebracht wurden. Obwohl der amtierende Oberbürgermeister Kai Buchmann und die KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora diesen Anschlag auf verurteilen, hört man seitens der Linken, der SPD, der Gewerkschaften keinen diesbezüglichen Protest, das Bündnis gegen Rechtsextremismus widmet diesem Anschlag einen dünnen Zweizeiler auf ihrer Facebook Seite: „Wir verurteilen diesen Angriff auf die Würde der Opfer des Nationalsozialismus auf das Schärfste!“

 

Während das Facebook-Profil von Solid Nordhausen weiterhin gegen die MLPD hetzt und jede Zusammenarbeit verweigert, müssen sich die genannten Organisationen und Parteien fragen lassen, warum hier keine gemeinsame Protestaktion organisiert wurde. Die Ortsgruppe der MLPD Nordhausen ruft hiermit alle Nordhäuser Antifaschisten auf, sich an einer antifaschistischen Aktionseinheit zu beteiligen! Über alle Konfessionsgrenzen und verschiedene Weltanschauungen hinweg.