Corona-Pandemie

Corona-Pandemie

In Deutschland befürworten 82 Prozent der Bevölkerung Schutzmaßnahmen

Immer noch gibt es Menschen, die die Corona-Pandemie verharmlosen. Sie sei nicht schlimmer als die jährlichen Grippewellen. Bei diesen stürben ebenfalls tausende Menschen. Wer aber die Entwicklung der Corona-Pandemie und die Folgen einer Covid-19-Infektion genauer studiert, wird die Gefährlichkeit dieser Pandemie nicht mehr leugnen können.

Von hkg
In Deutschland befürworten 82 Prozent der Bevölkerung Schutzmaßnahmen
Maskenpflicht beim Einkaufen, in Bus und Bahn etc. finden die meisten Menschen richtig (foto: Von Maria Sbytova shutterstock_1666714501)

Die Mediziner-Plattform im Internationalistischen Bündnis hat dazu ausführliches Material zusammengestellt. In ihrer „Info-Mail zur Corona-Krise“ stellt sie fest: „Unverändert schaukelt sich die Covid-19 Pandemie – in Wechselwirkung mit der sich dramatisch verschärfenden Weltwirtschaftskrise und anderen gesellschaftlichen Krisenerscheinungen – weiter auf.“

 

Nicht nur die Zahl der Neuinfektionen steigt in vielen Ländern dramatisch an. Auch die Folgen einer Covid-19-Erkrankung sind oft dramatisch, ganz anders als bei einer „normalen“ Grippe-Erkrankung: Die Mediziner der Plattform zitieren das Ergebnis einer Studie am University College London Hospitals. Darin „beschreiben die Ärzte schwerwiegende neurologische Symptome und Hirnschäden, selbst bei Patienten mit einer leichten Covid-19-Symptomatik“. Diese neurologischen Symptome sind z.B. extreme Müdigkeit und Erschöpfung, Konzentrationsschwäche und Leistungsminderung bis zur Berufsunfähigkeit. Das Virus kann nach verschiedenen Studien alle inneren Organe angreifen, nicht nur die Lunge, sondern insbesondere auch das Herz, die Nieren, das Magen-Darm-System (siehe auch Rote-Fahne-Magazin 15/2020).

 

Bei den Übertragungswegen sind inzwischen die Aerosole (feinste Schwebeteilchen in der Luft) in den Fokus gerückt. Deshalb wird u.a. von dem Virologen Professor Christian Drosten vor allzu leichtfertiger Öffnung von Schulen und Kitas gewarnt. Die Aerosole halten sich in geschlossenen Räumen besonders lange. Die Mediziner-Plattform berichtet über einen Brandbrief von 200 Wissenschaftlern an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass diese endlich die neuen Erkenntnisse über den Verbreitungsweg Luft in ihre Gefahrenabwägung und Präventionspläne aufnimmt. Solche Forderungen stehen natürlich den Interessen der internationalen Konzerne direkt entgegen. Diese fordern eine rasche Rückkehr in den „Normalzustand“, damit sie ihre Produktion zur Erzielung von Maximalprofiten wieder aufnehmen können. Hier stehen sich die Gesundheit der Massen und die Interessen der internationalen Monopole direkt entgegen. Welche Folgen die Lockerungen der teilweise drastischen Maßnahmen des „Lockdowns“ haben, zeigt sich in verschiedenen Ländern, in denen die Infektionszahlen geradezu in die Höhe schnellen.

 

Weltweit sind nach den Zahlen der Johns Hopkins University vom 24.7.2020 inzwischen 15,5 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 633 396 Menschen sind in Verbindung damit gestorben. Am schlimmsten trifft es die Menschen in den von faschistischen oder faschistoiden Präsidenten regierten Ländern. Diese verweigern oft die notwendige Gesundheitsvorsorge, stellen stattdessen die Interessen der profitorientierten Monopole in den Vordergrund. So sind in den USA inzwischen knapp 4 Millionen infiziert und über 140.000 gestorben. Im vom faschistoiden Präsidenten Jair Bolsonaro regierten Brasilien sind es 2,22 Millionen, davon sind über 81.000 gestorben. Dort hat sich die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Monats fast verdoppelt. Indien hat mit 936.000 Infizierten Russland mit 745.000 Infizierten überholt und der Anstieg geht drastisch weiter. Auf Platz 8 der Länder steht Südafrika mit über 390.000 Infektionen. Hier treiben steigende Arbeitslosigkeit und Hunger die Menschen mehr um als die Ansteckungsgefahr.

 

In Europa ist die Epidemie – außer in England – einigermaßen unter Kontrolle. Deutschland gehört mit 204 000 Infizierten und 9 000 Toten nicht zu den am meisten gebeutelten Ländern. Der Grund dafür ist das vergleichsweise gut aufgestellte Gesundheitssystem und die große Zustimmung zu den Schutzmaßnahmen. Etwa 82 Prozent befürworten diese, nur 17 Prozent halten sie für zu streng.

 

Die ganze Entwicklung und der erbitterte, imperialistische Konkurrenzkampf um einen Impfstoff zeigen aber, dass das auf Profit ausgerichtete kapitalistische System mit solch komplizierten Situationen nicht im Interesse der Gesundheit der Menschen und der Umwelt umgehen kann.