Argument

Argument

Söder mal wieder vornedran?

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärte noch vor kurzem mit Blick auf den Schlachthofskandal bei Tönnies in NRW, Bayern sei für ganz Deutschland das Vorbild für eine moderne industrielle Landwirtschaft.

wr

Er sagte das wenige Tage vor dem Infektionshotspot im bayerischen Mamming mit über 170 infizierten Arbeitern. Dieser Betrieb arbeitet für den größten europäischen Schweinefleischproduzenten Tönnies! Die CSU gibt sich als Schützer der kleinen und mittleren Bauern aus. Wenn die bayerische Landwirtschaftministerin Michaela Kaniber (CSU) nun die Schließung von sieben der 27 landwirtschaftlichen Schulen beschlossen hat, zeigt das, wie die CSU „mit der Zeit geht“: In der offenen Agrarkrise soll das Bauernlegen verschärft werden zugunsten großer landwirtschaftlicher Betriebe mit Massentierhaltung usw.

 

Die CSU hat schon immer für sich die guten klimatischen und geografischen Bedingungen für eine Weidewirtschaft im Voralpenland als ihre Schöpfung - in enger Verbindung mit dem Herrgott - ausgegeben. Mit fremden Federn schmücken hat Tradition. Es waren aber kämpferische Milchbauern in Bayern, die gegen die CSU und dem mit ihr verbandelten Bauernverband Mitte der 1990er Jahre den Verband Deutscher Milchviehhalter gegründet hatten. Seitdem machen sie der Bürokratie in Brüssel und den Regierungen in Berlin und München mit Kampfaktionen Dampf.

 

Sie konnten dem bodenlosen Fall der Erzeugerpreise für Milchprodukte entgegenwirken. Es sind zahlreiche aktive Umweltschützer, die sich in Bayern gegen die Zerstörung der Landschaft durch profitable Immobilienprojekte und Eröffnung von Gewerbegebieten, gegen das Artensterben oder die hohe Nitratbelastung der Böden stemmen. Ansprechpartner für all diese Menschen gegen diese Politik auf Kosten der Klein- und Mittelbauern ist die Agrarplattform im Internationalistischen Bündnis, in der die MLPD mitarbeitet. Aktuell haben Bauern die erste Nummer der „Rebellischen Landstimme“ herausgegeben. Eine Zeitung die von kämpferischen Bauern für Bauern geschrieben wird unter der Leitlinie: Arbeiter und Bauern, Stadt und Land gemeinsam!