Schweiz

Schweiz

Strafverfahren gegen Fifa-Präsidenten eröffnet

Die Schweizer Justiz hat am Donnerstag ein Strafverfahren gegen den Fifa-Präsidenten Gianni Infantino eröffnet. Nach Prüfung mehrerer Strafanzeigen ist der von einer Schweizer Aufsichtsbehörde eingesetzte außerordentliche Staatsanwalt zu dem Schluss gekommen, dass sich der Verdacht auf Amtsmissbrauch, Verletzung des Amtsgeheimnisses, Begünstigung und die Anstiftung zu diesen Tatbeständen erhärtet. Infantino ist in Fifa-Korruptionsaffären verstrickt, darunter die Vergaben der Weltmeisterschaften an Russland (2018) und Qatar (2022). Die Forderung nach Rücktritt Infantinos wird laut. Karl-Heinz Rummenigge hingegen, Vorstandschef des FC Bayern, sagte am Donnerstagabend im Bayerischen Rundfunk, er kenne Infantino als "Freund des Fußballs".