Diskussion

Diskussion

Welche Begriffe für schwarze Menschen werden für Journalisten empfohlen?

Eine Korrespondentin aus Berlin hat "Rote Fahne News" die folgende Definition aus der "Information für Journalisten zum korrekten sprachlichen Umgang mit rechtsextremistischen oder rassistisch motivierten Straftaten" zugesandt:

Korrespondenz aus Berlin

"Die politisch korrekte Bezeichnung für Schwarze Menschen ist: Schwarze Menschen. Nach den journalistischen Richtlinien des Presserates wird die 'Hautfarbe' (oder 'ethnische Zugehörigkeit') nur genannt, wenn sie zum Verständnis der Nachricht unmittelbar notwendig ist. Es handelt sich dabei um einen soziokulturellen, politischen Begriff.

 

Die 'Initiative Schwarze Menschen in Deutschland', ADEFRA (Schwarze Frauen in Deutschland), Expertengruppierungen und auf diesem Gebiet tätige Medienorganisationen sind sich einig: Es gibt keine 'Farbigen'.

 

Dieses sprachliche Relikt aus der Kolonialzeit wurde in Deutschland in den fünfziger Jahren als Ersatzbegriff für das als eindeutig rassistisch erkannte „N-Wort“ geläufig, und wird heute noch oft im medialen Alltag dafür benutzt, schwarze Menschen mit einem unnötigen und exotisierenden Euphemismus zu belegen."