Natalie Grams

Natalie Grams

Ärztin klärt über vollmundige Heilsversprechen auf

Natalie Grams (42) ist eine deutsche Ärztin und Buchautorin. 2015 erschien ihr homöopathiekritisches Buch "Homöopathie neu gedacht. Was Patienten wirklich hilft", nachdem sie zuvor selbst Homöopathie praktiziert hatte. Zuletzt veröffentlichte sie "Was wirklich wirkt. Kompass durch die Welt der sanften Medizin". Sie ist Mitglied der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP).

Korrespondenz aus Ingolstadt

Wenn sie Kritik an sogenannter Alternativmedizin übt, dann nicht als dogmatische Schulmedizinerin. Sie sagt: "Uns Ärzten sollte es ein Anliegen sein, die Selbstfürsorge und Gesundheitskompetenz unserer Patienten zu stärken. Es geht darum, gemeinsam mit Patientinnen und Patienten Konzepte zu entwickeln." Die Ärztin ist auch der Auffassung, dass der sogenannte Placebo-Effekt keine Einbildung ist: "Er ist ein Effekt, der aus einer positiven Erwartungshaltung entsteht. Ohne wirksame Medizin gäbe es ihn nicht."

 

Grams kritisiert haltlose Heilungs- und Heilsversprechen bestimmter Alternativmediziner. "Wer mit den z. T. völlig wirkstofffreien Arzneien Krankheiten wie Lungen- oder Blasenentzündungen oder sogar Krebserkrankungen behandeln will, bringt sich aktiv in Gefahr." Die Krankheiten der Schulmedizin kann man nicht durch unwissenschaftliche Alternativen heilen. Sie hat deswegen ihre eigene Homoöpathie-Praxis aufgegeben.

 

Derzeit erleben viele Menschen zum ersten Mal, wie eine Welt ohne Impfstoffe gegen gefährliche Krankheiten aussehen würde, und verstehen Impfungen wieder als das, was sie sind: Schutzimpfungen. Gleichzeitig protestieren bei den sogenannten Hygiene-Demos "Impfgegner" gegen angebliche bevorstehende Zwangsimpfungen. Natalie Grams: "Hier schließt sich der Kreis der Faktenresistenz und Wissenschaftsleugnung." In homöopathischen Diskussionsgruppen auf Facebook wird gefragt: "Ist die Pandemie nicht unser Moment?"

 

So wird die Corona-Krise von bestimmten Kräften genutzt, verstärkt eine reaktionäre wissenschaftsfeindliche Ideologie zu verbreiten. Dahinter stehen Profitinteressen, „eine riesige Industrie. Eine, die viel Geld mit Kügelchen verdient, die fast ausschließlich nur aus Milch oder Rohrzucker bestehen.“ Für Apotheken sind die Gewinnmargen doppelt so hoch wie bei anderen Arzneimitteln. „Der größte Hersteller von Homöopathie in Deutschland ist die DHU, ein Tochterkonzern des weltweit agierenden Konzerns Willmar-Schwabe. Das ist Big Pharma.“

 

Wegen ihrer aufklärerischen Arbeit wird Frau Grams so bedroht, dass sie unter falscher Adresse leben muss. Sie will sich trotzdem nicht davon abhalten lassen, gerade in Zeiten der Krise wieder als Ärztin zu arbeiten.