Bochum

Bochum

Lebhafte Debatte bei der Montagsdemo mit Kandidaten zur Kommunalwahl

Der Diskussion bei der Montagsdemo am 10. August stellten sich die Kandidaten von SPD, FDP, Stadtgestalter, Soziale Liste und "Die Linke". Der CDU-Vertreter hatte wegen Krankheit kurzfristig absagen müssen.

Korrespondenz

Bis zu 70 Teilnehmer diskutierten mit den Kandidaten auf Augenhöhe. Kritik gab es zur Kommunalpolitik der SPD/Grünen-Koalition in Bochum, unter anderem zur Arbeitsplatzvernichtung, zu unbezahlbaren Wohnungen, zum ÖPNV und den Kontoführungsgebühren.


CDU, FDP und SPD hatten im Vorfeld der Kommunalwahl eine Erklärung gegen die Wahl von Faschisten veröffentlicht. Dabei hatten sie ausdrücklich linke Parteien und Bündnisse ausgeschlossen. In mehreren Beiträgen von "Die Linke" und der MLPD wurde dies kritisiert: mit solchem antikommunistischem Verhalten wird der Kern des Faschismus - der Antikommunismus und die Feindschaft gegen die Arbeiterbewegung - sogar gefördert.


Viele Teilnehmer, einschließlich der Kandidatinnen und Kandidaten bedankten sich für die kontroverse, aber sachliche Streitkultur.