AfD-Provokation gegen die Gelsenkirchener Lenin-Statue

AfD-Provokation gegen die Gelsenkirchener Lenin-Statue

Diffamierende Polizeiauflagen gegen die MLPD

Die antifaschistische Kundgebung der MLPD gegen die Provokation der Gelsenkirchener AfD, den Faschisten Stephan Brandner vor die Gelsenkirchener Lenin-Statue zu verfrachten, und dort mit ihm eine Kundgebung abhalten zu wollen, war eine satte Niederlage für die ultrareaktionären Wegbereiter des Faschismus in Deutschland.

Von ffz

Ein großer Erfolg war es hingegen für die MLPD. Aber ein hart erkämpfter Erfolg. Denn die Kundgebung war von der Polizei mit diffamierenden Auflagen verbunden worden. So sollten Bühne und die Musikanlage der MLPD während der Veranstaltung der AfD generell nicht zu sehen oder zu hören sein. Sie hätten weitab der Masse der Menschen und der Horster Mitte stehen sollen. Hätte die MLPD-Protestkundgebung an diesem Platz stattgefunden, wären die Corona-Schutzbestimmungen nicht einzuhalten gewesen.  Zuvor war der MLPD sogar "angeboten" worden, ihre Kundgebung auf den nahen Josef-Büscher-Platz zu verlegen. Demgegenüber wurde empörenderweise die AfD-Kundgebung so nah an das Grundstück der Horster Mitte verlegt, dass die Ultrareaktionäre und Faschisten um Stephan Brandner in direkter Wurfweite zur Statue standen. Den Antifaschistinnen und Antifaschisten, die sich schützend vor die Statue stellen wollten, wurde seitens der Polizei erklärt, dass ,wenn sie sich nicht von der Kante ihres eigenen Grundstückes entfernen würden, die Polizei - im Sinne ihrer polizeilichen Taktik - das Eigentumsrecht aushebeln würde.

 

Damit wird die MLPD als Veranstalterin diffamiert. Es wird so dargestellt als sei sie auf Krach und Krawall aus. Dabei sind die MLPD-Mitglieder über Monate hinweg zu den Fachleuten geworden, wie man disziplinierte und kämpferische Demonstrationen unter Corona-Bedingungen gewährleistet– sogar noch mehr: Die MLPD ist die Erfinderin der Corona-gerechten Demonstration in Deutschland. Das hat sie am 1. Mai, am 8. Mai und mit der Enthüllung der Lenin-Statue, und auch jetzt eindeutig bewiesen.

 

Diese Diffamierungen sind haltlos und das Verhalten der Polizei ist nicht zu akzeptieren. Da muss und wird noch einiges geklärt werden.