Pakistan

Pakistan

Tag der Befreiung

Pakistan ist wunderbar - hieß es am Sonntagnachmittag in Darmstadt. „Pakistan zindabad.“

Korrespondenz aus Darmstadt

Dies stand mit weißen und grünen Buchstaben auf einem der beiden Kuchen am Sonntag – anlässlich des 14. Augusts, dem 73. Tag der Befreiung Pakistans vom englischen Kolonialismus. Auch wenn es diesmal keine dreistelligen Besucherzahlen gab, waren festliche Kleidung, teils weite Anreisestrecken und der Wandschmuck Zeichen des bedeutungs- und kulturvollen Ereignisses – organisiert vom Verein Hum Hain. Es gab festliche Reden – auch eine von der MLPD Darmstadt.

Zum Verständnis für alle hier übersetzt:

„MLPD und ICOR unterstützen die Kämpfe um Befreiung und soziale Errungenschaften in den geliebten Heimatländern. Und wenn Leute durch die unmenschlichen Verhältnisse dort gezwungen sind, hierher zu kommen, müssen sie hier und auf der Flucht hierher menschlich behandelt werden. Diese Forderung an die Regierung lässt diese allerdings nicht richtig Wirklichkeit werden, weil unter dem Diktat des Kapitalismus Spaltung auf der Welt verwirklicht wird. Deshalb strebt die MLPD den echten Sozialismus an. Und die 58 Mitglieder der ICOR unterstützen die Kämpfe und diskutieren miteinander, welche Form ein freies und menschliches System auf der Welt haben soll.“ Der Beitrag endete mit den Parolen:  „Für das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Hoch die internationale Solidarität.“

 

Im Freien, bei schönem Wetter und kühlendem Wind, wurde als erstes der Kuchen angeschnitten mit der weißen Mondsichel mit Stern auf Zuckerguss in pakistanischem Grün. Das wurde intensiv dokumentiert.

 

An der Wand dahinter hing eine Girlande von grünen Fähnchen mit Mondsichel und Stern sowie zwei Plakate mit dem Turm der Freiheit in Lahore – auf dem einen Plakat vor dem Turm der harte und anklagende Widerspruch: Gebeugte Flüchtende.