Stuttgart

Stuttgart

We have a dream!

Die Worte von Dr. Martin Luther King: „I have a dream“ - der Traum von einer Welt ohne Rassismus - sind heute vernehmlicher denn je zu hören: In Washington und weltweit gingen am Jahrestag seiner berühmten Rede vor allem viele junge Menschen auf die Straße und forderten nachdrücklich und unmissverständlich, dass dieser Traum endlich Wirklichkeit wird.

Korrespondenz
We have a dream!
Zwei Rednerinnen bei der Kundgebung am 28. August in Stuttgart (rf-foto)

Martin Luther Kings Sohn brachte auf den Punkt, wer hier herausgefordert ist, die Gesellschaft zu verändern: „Wir alle müssen zu Helden der Geschichte werden!“

 

Migranten, Refugees und solidarische Menschen meldeten sich zu Wort, berichteten über die desolate Lage in den Flüchtlingscamps, über strukturellen Rassismus und Polizeigewalt, klärten auf über den Zusammenhang zwischen Rassismus und Antikommunismus, die zwei Seiten einer Medaille sind, die Völkerhass statt Völkerfreundschaft predigen und den Menschen Sand in die Augen streuen wollen, um den entschlossenen Kampf für eine bessere Zukunft zu verteufeln. Es wurde deutlich: Migranten, Flüchtlinge und die internationale Arbeiterbewegung stehen gegen einen gemeinsamen Feind, der Imperialismus und Kapitalismus heißt.

 

In Stuttgart tönte der alte Ruf der Arbeiterbewegung – „Hoch die Internationale Solidarität“ – aus vielen jungen Kehlen durch den Schlossgarten! Die Aktion wurde mit vorbereitet von Jugendlichen, die am Eckensee im Schlossgarten selbst zur Zielscheibe von rassistischer Polizeigewalt geworden waren. Jugendliche aus den Jugendverbänden REBELL und YDG meldeten sich zu Wort, sowie Sprecherinnen des Freundeskreises Flüchtlingssolidarität, in dem Refugees sich organisieren für den gemeinsamen Kampf für ein Leben in Sicherheit und Menschenwürde.

 

Daimler-Arbeiter aus einer international zusammengesetzten Belegschaft, die sich gemeinsam gegen die Abwälzung der Lasten der Wirtschaftskrise zur Wehr setzen müssen, zogen den Schluss, dass der Kampf gegen Rassismus Teil ihres Kampfes für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung ist. We have a dream! Und wir werden nicht ruhen, bis der Traum Wirklichkeit ist!