Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall

"Ich freue mich über die vielen Massendemonstrationen überall auf der Welt"

Das "Haller Tagblatt" berichtete am 29. August über die Kundgebung auf dem Dietrich-Bonhoeffer-Platz anlässlich des Aktionstags gegen Rassismus, Abschiebungen und Antikommunismus.

MLPD Schwäbisch Hall

"Haller setzen Zeichen gegen Rassismus" ist der Artikel überschrieben; er berichtet über die Begrüßung durch den Vorsitzenden des DGB-Kreisverbands Schwäbisch Hall: "Rassismus ist immer noch ein großes Thema - nicht nur in den USA, auch in Deutschland und Europa."

 

"Willi Maier von der MLPD wird im Anschluss noch deutlicher: 'Man könnte eigentlich jeden Tag gegen Rassismus auf die Straße gehen." Er erläutert die Auflagen des Ordnungsamts für die Kundgebung und weist auf die Möglichkeit hin, am offenen Mikrofon zu sprechen.

 

"Das Angebot nutzt zuerst Diana Rosenitsch von der Haller Ortsgruppe der Nichtregierungsorganisation Solidarität International. Sie berichtet emotional von der Flüchtlingsarbeit und warnt davor, das Asylrecht weiter zu beschneiden. Ellena Schumacher Koelsch, Haller Gemeinderätin der der Linken, spircht von einer 'Gewalttendenz bei der Polizei'. Es müsse eine externe Meldestelle für Beamte geben, wo anonym rassistische und gewalttätige Übergriffe gemeldet werden können. Silvia Ofori (Die Linke) spricht den Alltagsrassismus an und trägt einen Zeitungsartikel zu dem Thema vor.

 

Mittlerweile hat es angefangen zu regnen. Die meisten Zuhörer der Kundgebung nehmen es gelassen, ziehen sich Jacken über oder spannen Schirme auf. 'Das Thema ist zu wichtig; ich bleibe trotz Regen', sagt eine Zuhörerin zum Reporter."

 

Der Vertreter der MLPD sagt in seiner Rede: "In meinen Augen ist die rassistische Ideologie den Menschen nicht angeboren. Sie wird ebenso wie die faschistische, antisemitische und antikommunistische Ideologie von den reaktionärsten Vertretern des Kapitalismus in die Gesellschaft hineingetragen. Damit wollen sie die Menschen gegeneinander aufhetzen, um Spaltung zu erzeugen ... In meinen Augen gibt es keine Menschen erster und zweiter oder dritter Klasse. ..."

 

Hier die gesamte Rede von Willi Maier (MLPD)