Opel

Opel

"Genug ist genug! Das Mobbing gegen Christian Kowoll muss Konsequenzen haben!"

Christian Kowoll hat im Juli schon wieder drei Abmahnungen erhalten, nachdem die Personalleitung schon zwei Abmahnungen zurückziehen musste.¹

Von Solikreis "Einer für alle - alle für einen!"

Der Solikreis schreibt in einem Flugblatt: „Außerdem bekommt er erneut drei Abmahnungen: wegen ‚Nichteinhaltung der Regelung zu den Corona-Schutzmaßnahmen‘, wegen ‚unerlaubtem Entfernen vom Arbeitsplatz‘ und wegen ‚Beleidigung und Bedrohung‘ seines Vorgesetzten Mehmet Demir. Dem soll er angeblich den ‚Stinkefinger‘ gezeigt und ihn mit der Faust bedroht haben.


Zeugen für seine unverschämte Lüge hat Mehmet Demir natürlich nicht. Stattdessen werden diese Lügen aber schon hintenrum in der Belegschaft gestreut, noch bevor Christian Kowoll sie überhaupt erfährt und sich dazu äußern könnte. Das sind klassische Mobbing-Methoden wie aus dem ‚Lehrbuch‘, die hier angewendet werden! Opel ist sich für keine Hinterhältigkeit zu schäbig, um einen für sie unbequemen und kämpferischen Arbeiter loszuwerden – und zwar genau in einer Situation, wo massive Angriffe auf die Belegschaft durchgesetzt werden sollen!


Auch wenn Christian Kowolls Fall sicher die Spitze ist, er ist kein Einzelfall. Auch andere Kollegen berichten davon. Es werden Personalgespräche zur Leistungskontrolle durchgeführt, die Arbeitshetze wird für die gesamte Belegschaft brutal gesteigert, Betriebsräte werden von der Personalchefin beschuldigt, wenn sie ihre Arbeit machen!


Offenkundig sollen hier alle Kollegen weichgekocht werden, um resigniert die Abfindung zu nehmen und jeden Widerstand aufzugeben. Damit werden sie keinen Erfolg haben! Der Druck auf kämpferische Kollegen drückt auch aus, dass der PSA-Vorstand Angst hat – Angst, dass die Belegschaften kämpfen, sich gegen Arbeitshetze und Entlassungen wehren. …"


Am Mittwoch, 9. September, ist die nächste Protestkundgebung, um 9.30 Uhr, vor dem Bochumer Justizgebäude, Josef-Neuberger-Straße 1, 44787 Bochum. Genug ist genug – Wir lassen uns nicht länger schikanieren!