Türkei / Marxisten-Leninisten

Türkei / Marxisten-Leninisten

„In der Türkei verfolgt, in Deutschland verurteilt.“

Das Online-Magazin der „Zeit“ hat folgenden Artikel über Erhan Aktürk, einen der Verurteilten des Münchener Kommunistenprozesses, verfasst:

Aus „Zeit-online“
„In der Türkei verfolgt, in Deutschland verurteilt.“
Erhan Aktürk (rechts) zusammen mit Lisa Gärtner (mitte) und Peter Weispfenning (links) als Spitzen-Kandidaten-Team der Internationalistischen Liste / MLPD zu den Europwahlen beim Wahlkampfauftakt in Frankfurt am Main (rf-foto)

Er ist ein Terrorist, jetzt ganz offiziell, und angesichts dessen denkt er manchmal, dass er das nicht immer ganz so eng hätte sehen müssen mit dem Falschparken.

 

Aktürk hat nämlich niemals falsch geparkt, in all den Jahrzehnten in Deutschland. Er hat auch nie etwas angezündet oder Anschläge verübt. Er hat nie jemanden bedroht oder gar getötet. Das behauptet auch niemand, nicht einmal die Staatsanwaltschaft, aber als Terrorist verurteilt wurde er trotzdem. Genauer gesagt: als Mitglied einer terroristischen Vereinigung im Ausland. Als Mitglied der TKP/ML nämlich, der Kommunistischen Partei der Türkei (marxistisch-leninistisch). Für die hat Aktürk Spenden gesammelt und Veranstaltungen ausgerichtet, und auch wenn die TKP/ML in Deutschland nicht verboten ist und auf keiner deutschen Terrorliste steht, hat das gereicht, um ihn ins Gefängnis zu bringen. Im Juli wurde nun in München das Urteil gegen Aktürk und andere Angeklagte gesprochen. Es lautet: vier Jahre und sechs Monate. Eine hohe Strafe. Der Neonazi André Eminger bekam für die Unterstützung der NSU-Mörder vier Jahre Haft, sechs Monate weniger also.

 

Erhan Aktürk ist 15, als das Militär das Haus seiner Eltern stürmt, in der Stadt Kigi im Osten der Türkei. Es ist der Morgen des 13. September 1980. Einen Tag zuvor hat das Militär in der Türkei gegen die Regierung geputscht. Die Militärführung unter General Kenan Evren verbietet Parteien und Gewerkschaften und verhängt das Kriegsrecht. Dann beginnen die Verhaftungen …

 

Hier gibt es den kompletten Artikel (leider kostenpflichtig)!