Klima

Klima

Das trügerische 1,5-Grad-Ziel

2015 wurde auf der 23. UN-Klimakonferenz in Paris vereinbart, dass der globale Temperaturanstieg seit der Industrialisierung deutlich unter 2 Grad Celsius zu halten sei und Anstrengungen gemacht werden sollen, um ihn auf 1,5 Grad zu begrenzen

Korrespondenz
Das trügerische 1,5-Grad-Ziel
Weltweite Senkung der Treibhausgasemissionen um 70 bis 90 Prozent bis zum Jahr 2030 - nur so kann die Weltklimakatastrophe verhindert werden! (foto: pxhere (CC0))

Die versammelten Regierungsvertreter versicherten, dass dies die globale Klimakatastrophe verhindern würde. Doch das ist ein Trugschluss. Maßgeblich für die Frage, ob eine globale Klimakatastrophe verhindert werden kann, ist nicht die Temperatur, sondern die rechtzeitige Begrenzung beziehungsweise Rückführung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre. Die Temperatur folgt dieser Veränderung der Treibhausgaskonzentrationen zeitverzögert, wirkt aber auch auf die Zusammensetzung der Atmosphäre zurück.

 

Es ist diese Zeitverzögerung, dies es Konzernen, Banken und 195 Regierungen ohne Weiteres ermöglicht, sich zum Pariser Vertrag mit seiner Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs zu bekennen. Seitdem stiegen die Investitionen in die Gewinnung fossiler Brennstoffe weltweit von 640 Milliarden US-Dollar 2015 auf 736 Milliarden im Jahr 2019 weiter an. 35 führende Banken der Welt finanzierten die Erschließung und Gewinnung fossiler Brennstoffe seit Paris mit 2,7 Billionen US-Dollar¹, während Banken, Konzerne und Regierungen nicht müde werden, zu versichern, dass sie alles tun, um das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen.

 

Das 2-Grad-Ziel und später das 1,5-Grad-Ziel waren nie etwas anderes als die Unterordnung der Klimaforschung unter die ökonomischen und politischen Belange der kapitalistischen Gesellschaft. Weltanschauliche Grundlage dafür ist der auch in der Klimaforschung weit verbreitete Positivismus. Auf dieser Grundlage „berechnete“ der „Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltfragen“ (WBGU) 1995 das 2-Grad-Ziel als Mittelwert der niedrigsten mittleren Temperatur der Würm-Eiszeit und der höchsten mittleren Temperatur der Eem-Warmzeit, versehen mit ein paar mathematischen Korrekturen.²

 

Die tatsächliche Entwicklung wird aber nicht allein durch die Temperatur, sondern durch eine Vielzahl von Prozessen bestimmt, die sich gegenseitig beeinflussen. Schon mit der heute eingetreteten Erderwärmung um 1,2 Grad Celsius seit Beginn der Industrialisierung befinden wir uns jedoch in einem beschleunigten Übergang in die Klimakatastrophe, kommt es zu qualitativen Veränderungen.

 

Um die Weltklimakatastrophe zu verhindern, muss ohne Rücksicht auf Profitinteressen die weltweite Senkung der Treibhausgasemissionen um 70 bis 90 Prozent bis zum Jahr 2030 durchgesetzt werden.

 

Absenkung des CO2-Gehalts in der Luft auf 350 ppm! Energiegewinnung vor allem aus Sonne, Wind, Wasser und Bioabfällen! Notwendig ist ein radikaler Stop der Rodung der Wälder sowie größflächige, artengerechte Wiederaufforstung! Umweltschonende Anbaumethoden in der Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und aktiver Tierschutz! Für eine sozialistische Gesellschaft, in der die Einheit von Mensch und Natur Leitlinie ist!

 

Alles Ziele, für die es gilt, beim Fridays-For-Future-Aktionstag in vielen Städten Deutschlands auf die Straße zu gehen!