Solidaritätserklärung

Solidaritätserklärung

„Jetzt ziehen sie gegen Euch zu Felde“

Die Kreisleitung der MLPD Düsseldorf hat den streikenden ver.di-Kolleginnen und -Kollegen der Düsseldorfer Stadtverwaltung, der Sana-Klinik Benrath, der Sana-Klinik Gerresheim und des LVR-Klinikums Düsseldorf ihre Solidarität ausgesprochen:

Von Kreisleitung der MLPD Düsseldorf

...Völlig zu Recht fordert Ihr elementare Verbesserungen Eurer Arbeitsbedingungen, wie genug Personal, bedarfsgerechte Finanzierung statt Pauschalen, Rückführung ausgegliederter Bereiche in die Kliniken, die Pflegezulage von 300 Euro, Begrenzung der Arbeitszeit im Rettungsdienst etc. In den Düsseldorfer Ämtern der Stadtverwaltung sind viele Stellen nicht besetzt. All das geht auf Eure Knochen!

 

Gerade in der Corona-Pandemie wurdet Ihr zu Recht gelobt, u. a. auch von den Chefs der Klinik-Konzerne und der Verwaltung für Eure „systemrelevante Arbeit“. Jetzt ziehen sie gegen euch zu Felde und sagen: „Der Zeitpunkt in der Corona-Pandemie ist ganz schlecht.“ Sie erdreisten sich jetzt nicht nur, kein Angebot vorzulegen, sondern wollen auch noch gegen Euch hetzen! Für uns soll die Zeit immer „schlecht“ sein.

 

Wir Arbeiterinnen und Arbeiter sind im Kapitalismus immer „systemrelevant“. Aber wir sollten uns überlegen, ob wir diesem System nicht den Rücken kehren. Die MLPD tritt ein für den echten Sozialismus, wo die Ausbeutung von Mensch und Natur ein Ende hat.

 

Wir versichern Euch unsere volle Solidarität und Unterstützung. Eure Warnstreiks sind eine Kampfansage an die Versuche der Konzerne, der kommunalen, Länder- und Bundesregierung, unter dem Vorwand der Corona-Pandemie die Krisenlasten auf die Arbeiterinnen und Arbeiter abzuwälzen. So sollen in Düsseldorf beim Daimler-Sprinter-Werk 1500 Kollegen bis November entlassen werden.

 

Dass ihr kämpfen könnt, habt ihr oft genug bravourös bewiesen. Deswegen: Ihr habt unsere volle Unterstützung, die Solidarität der Bevölkerung und vieler anderer Belegschaften!

 

Herzliche und solidarische Grüße