Gib Antikommunismus keine Chance!

Gib Antikommunismus keine Chance!

Podiumsdiskussion des Internationalistischen Bündnisses am 3. Oktober, 18 Uhr, in Stuttgart

Es sind alle herzlich eingeladen, die durch die dramatischen Meldungen zur Entwicklung der Umweltzerstörung alarmiert sind; alle die Krieg und Zerstörung bekämpfen und den Kriegsbrandstiftern das Handwerk legen wollen; alle die sich dafür einsetzen, dass Flüchtlinge nicht als Menschen zweiter oder dritter Klasse behandelt werden und alle, denen es ein Dorn im Auge ist, dass Ultrareaktionäre und Faschisten gegenwärtig Rückenwind bekommen.

Podiumsdiskussion des Internationalistischen Bündnisses am 3. Oktober, 18 Uhr, in Stuttgart
(grafik: www.gibantikommunismuskeinechance.de)

Ganz besonders eingeladen sind die, die jetzt in der Weltwirtschafts- und Finanzkrise von den Angriffen der Kapitalisten und der Regierungen betroffen sind und sich um ihre Zukunft und die ihrer Kinder sorgen. So sind aktuell die ver.di-Kolleginnen und -Kollegen zu Recht in Streikmaßnahmen und die Daimler-Kolleginnen und -kollegen wehren sich gegen die Abbaupläne des Vorstands.

 

Wir brauchen eine streitbare, demokratische und sachliche Auseinandersetzung über den Ausweg aus dieser allseitig krisenhaften Entwicklung. Und gerade jetzt, wo immer mehr Menschen eine alternative Gesellschaftsform zum Kapitalismus suchen, wird der Antikommunismus neu geschürt. Wir wollen dazu beitragen, das antikommunistische Tabu zu durchbrechen. Wir lassen uns nicht verbieten, über eine gesellschaftliche Perspektive jenseits des Kapitalismus hinauszudenken. Dazu sind alle herausgefordert, die auch meinen, dass es eine gesellschaftsverändernde Bewegung braucht.

 

Dieses gemeinsame Ziel können wir aber nur erreichen, wenn wir die undemokratische Unterdrückung durch den Antikommunismus infrage stellen. Der Antikommunismus spaltet und schwächt. Deswegen müssen auch die jetzt notwendigen neuen Kämpfe der Automobilarbeiterbewegung damit einhergehen zu sagen "Gib Antikommunismus keine Chance!"

Auf dem Podium diskutieren mit den Veranstaltungsteilnehmern (Stand: 29. September)

  • Gabi Fechtner - Parteivorsitzende der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands
  • Klaus-Jürgen Hampejs - ehemaliger Daimler-Entwickler, IG-Metall-Senior, Aktivist der Internationalen Automobilarbeiterkoordination - IAC
  • Reiner Hofmann - ehemaliger Betriebsrat bei Porsche und Mitglied der Partei "Die Linke"
  • Alassa Mfouapon - Bundessprecher Freundeskreis Flüchtlingssolidarität in Solidarität International
  • Franziska Schmidt - Jugendverband REBELL

Wann und wo?

Alevitische Gemeinde Stuttgart, Glockenstraße 10, Stuttgart-Bad Cannstatt. U13, Haltestelle Glockenstraße(Mahle). Einlass: ab 16 Uhr: Zeit zum Essen und Trinken und unterhalten. Unkostenbeitrag: 4 Euro/2 Euro

 

Wir treten aktiv für den Gesundheitsschutz ein: Mund-Nasenschutz, Abstand, Hände-Hygiene