Griechenland

Griechenland

Schulbesetzungen gegen Corona-Politik

Griechische Schüler demonstrieren gegen die Corona-Politik ihrer Regierung und besetzen Schulen.

Korrespondenz

Das geschah vor dem Hintergrund, dass die Krankenhäuser in Athen durch den jahrzehntelangen harten Sparkurs der EU zugrunde gerichtet wurden. Mit rund 580 Corona-Kranken sind sie bereits überlastet. Die Betroffenen sind teilweise erst 17 Jahre alt; 70 von ihnen mussten an Beatmungsgeräte angeschlossen werden.

 

Am Donnerstag, den 24. September, waren laut der Zeitung Kathimerini mehr als 200 Schulen in ganz Griechenland besetzt, hauptsächlich in der Region Attika um Athen, in Thessaloniki, auf Kreta, Achaia und Magnesia. Die Hauptforderungen der Schüler sind u. a. eine Begrenzung der Klassengröße auf 15 Schüler, die feste Anstellung von weiteren Lehrern, um kleine Klassen bilden zu können, sowie zusätzliches Reinigungspersonal.

 

In einer Erklärung heißt es: „Die ND- (Nea Demokratia, aktuelle Regierungspartei) Regierung erklärt, sie wird dieses Jahr 16 Rafale-Kampfflugzeuge für fast vier Milliarden Euro von Frankreich kaufen. Und dann sagt man uns, es sei kein Geld da, um die Lehrer einzustellen, die dringend benötigt werden, um die Klassengrößen zu verringern.“ Sie rechnen vor: Für die Einstellung von 300.000 Lehrern würde das ausreichen. Diese wären notwendig, um eine Verkleinerung der Schulklassen auf 15 Schüler zu ermöglichen.