Statements der MLPD zur globalen Umweltkatastrophe Teil 5

Statements der MLPD zur globalen Umweltkatastrophe Teil 5

Die immer massiver fortschreitende Vernichtung der Wälder

Dieser Artikel ist Teil einer Serie über die Verschärfung der neun Hauptfaktoren des Übergangs zur globalen Umweltkatastrophe.

Von hs
Die immer massiver fortschreitende Vernichtung der Wälder
Waldbrand in den USA (foto: gemeinfrei)

Es ist nicht nur die Klimafrage, die sich dramatisch entwickelt. Aber sie wird oft in den Medien und in der öffentlichen Debatte einseitig ins Blickfeld gerückt. Andere, nicht minder dramatische Entwicklungen werden dagegen verdrängt oder verharmlost. Neben einer heraufziehenden Weltklimakatastrophe sind das: Die Zerstörung der Ozonschicht, die Beschleunigte Vernichtung der Wälder, die deutliche Zunahme regionaler Umweltkatastrophen, die drohende Gefahr umkippender Weltmeere, die Zerstörung regionaler Ökosysteme und das Artensterben, der rücksichtslose Raubbau an den Naturstoffen, die Vermüllung, Vergiftung und Verschmutzung, die unverantwortliche Nutzung der Atomenergie.

Die immer massiver fortschreitende Vernichtung der Wälder

Die komplexen Ökosysteme der Wälder sind eine unverzichtbare Ressource der Menschheit. Infolge der oben aufgeführten Faktoren nehmen Stressfaktoren wie Schneebruch, Trockenheit, Pilzerkrankungen und Insektenbefall zu.

 

Die Zunahme regionaler Umweltkatastrophen wie gewaltige Stürme und Überflutungen setzen den Wäldern zu. Wald- und Buschbrände an der Westküste der USA, in Kanada, in Sibirien, am Amazonas und in Australien haben katastrophale Folgen. Sie verwandeln die Wälder von CO2-Senkern in CO2-Quellen.

 

Die kapitalistische Ausbeutung und Zerstörung der Wälder verwandelt sie in Savannen. Im Auftrag internationaler Vieh-, Holz-, Bergbau und Landwirtschaftskonzerne wird die „Grüne Lunge“ der Erde zerstört. In den ersten Monaten dieses Jahres stieg im Amazonas-Regenwald die Abholzung um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 7766 Brände wurden dort alleine im August vom Weltall aus erkannt, der höchste Monatswert seit Beginn der Aufzeichnungen 1998.² Für den faschistischen Präsidenten Jair Bolsonaro ist der Amazonas ein „Schatz“. Für ihn zählt allein der Profit, der sich aus dem Holz, den Äckern, Weiden und Bodenschätzen schlagen lässt. Dafür geht er über Leichen.

 

Sein Gesinnungsbruder, der AfD-Abgeordnete Andreas Beck, Mitglied im Umweltausschuss des Bundestags, verbreitet auf der Webseite der AfD-Fraktion: „Die Hysterie des Waldsterbens ist weit verbreitet. Tatsache ist jedoch, dass in den Waldzustandsberichten ein guter Waldzustand beschrieben wird und durch Trockenheit noch kein einziger Baum gestorben ist.“³ Aus dem Waldzustandsbericht 2019 der Bundesregierung geht hervor, dass vier von fünf Bäumen geschädigt sind und 2019 doppelt so viele Bäume gestorben sind wie in den Vorjahren. Also höchste Zeit für den aktiven Widerstand – auch gegen faschistische Lügenmäuler! Um Chancen für die Wiederaufforstung zu haben, müssen gewaltige Anstrengungen unternommen werden, den trockenen Boden wieder zu bewässern. Auf großen Anklang stößt deshalb der Plan der MLPD-Gruppen in Thüringen, gemeinsam mit Forstpezialisten und sachkundiger Bevölkerung einen Ratschlag zur Wiederaufforstung zu initiieren. Auf dieser Grundlage können dann konkrete Forderungen für eine bundesweite Forstpolitik erweitert und konkretisiert werden!

Daher:

Radikaler Stopp der Rodung der Wälder, insbesondere der tropischen Regenwälder!

Solidarität mit dem international wachsenden aktiven und mutig geführten Widerstand der Massen besonders in Ländern mit tropischen Regenwald

Diskussion über die Möglichkeiten der Wiederaufforstung und Erstellung eines entsprechenden Forderungskatalogs!

 

Das 2014 erschienene Buch „Katastrophenalarm! - Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?“ von Stefan Engel analysierte und prognostizierte die verheerenden Wechselwirkungen und systemischen Zusammenhänge dieser bisher neun Hauptfaktoren: „Jeder einzelne der Hauptfaktoren, die den Übergang in eine globale Umweltkatastrophe beschleunigen, hätte bereits existenzielle Folgen für die Menschheit, wenn er auf die dargestellte Weise und ungebremst weiter wirken kann. Doch zwischen den verschiedenen Hauptfaktoren besteht zusätzlich eine destruktive Wechselwirkung, die zu ihrer Verstärkung, ja teilweise Potenzierung führen muss.“⁴

Einzig die Alleinherrschaft des internationalen Finanzkapitals steht wirksamem Umweltschutz und der Rettung der Menschheit vor der Umweltkatastrophe im Weg.

Daher:

Aktiver Umweltschutz im Kampf gegen die Profitwirtschaft! Beseitigung der Umweltschäden auf Kosten der Verursacher!

Weltweiter aktiver Widerstand gegen die drohende globale Umweltkatastrophe!

Kampf für eine sozialistische Gesellschaftsordnung, in der die Einheit von Mensch und Natur gesellschaftliche Leitlinie ist!

Macht mit in den Umweltgruppen der MLPD!

 

Hier gibt es den Artikel als Flugblatt!

 

Hier geht es zu Teil 1 der Serie!

 

Hier geht es zu Teil 2 der Serie!

 

Hier geht es zu Teil 3 der Serie!

 

Hier geht es zu Teil 4 der Serie!