Kämpferische Unterstützung für die Bergleute

Kämpferische Unterstützung für die Bergleute

Gewerkschaftsvorsitzender Igor Díaz: "Heute sind wir 46 Tage im Streik"

Seit 46 Tagen streiken die Kohle-Bergleute von El Cerrejón in Kolumbien! Das verlangt größten Respekt. Wie halten die Kumpel das durch? „Es ist nicht einfach“, berichtet Igor Díaz, der Vorsitzende der Gewerkschaft Sintracarbón, „aber durch die große Solidarität im Land und auch international können wir standhalten“. Die Streikgelder werden von Sintracarbon, durch Spenden aus der Bevölkerung, mit Hilfe anderer Gewerkschaften und befreundeter Organisationen aufgebracht. „Die Streikfront steht, obwohl das Unternehmen einen großen Druck ausübt. Vor allem indem aktuell 600 Leiharbeitern eine Verlängerung des Arbeitsvertrags verweigert wird. Sie versuchen, Streikbrecher einzuschleußen.“

Von dm
Gewerkschaftsvorsitzender Igor Díaz: "Heute sind wir 46 Tage im Streik"
Igor Diaz (foto: Sintracarbón)

Eine große Unterstützung waren Demonstrationen mit vielen Tausenden in sechs Städten der Region Guajira im Norden Kolumbiens am vergangenen Freitag. Dabei demonstrierten die streikenden Bergleute an der Spitze zusammen mit Familienangehörigen, Ureinwohnern der Region, die gegen die extremen Umweltbelastungen kämpfen, die die Mine verursacht und vielen anderen, die ihre Rechnung mit dem Konzern offen haben.

 

Das Unternehmen, ein Konglomerat der internationalen Monopole BHP Bilington, Angloamerican und Glencore will Umsatzeinbußen in der Weltwirtschafts- und Finanzkrise und Corona-Krise durch skrupellos verschärfte Ausbeutung wettmachen: Mit Abbau der erkämpften tariflicher Errungenschaften, Einführung von Zwölf-Stunden-Schichten („turnos de muerte“- Todesschichten) verbunden mit Abbau von rund 1200 Arbeitsplätzen. Die Unternehmensführung weigert sich, zu verhandeln, da die Schichten kein Gegenstand des Tarifvertrags seien.

 

Igor Díaz bedankt sich für die Solidarität aus Deutschland und von der Internationalen Bergarbeiterkoordination, sowie für den Brief des Hauptkoordinators Andreas Tadysiak.

 

Interessiert war er an der Entwicklung in Deutschland und sagte zu, der Bergarbeiterdemonstration am 14. November in Bergkamen Grüße zu schicken, um den Zusammenhalt aufzubauen. Igor Díaz erklärte sich auch solidarisch mit dem Kampf der Kollegen gegen die angedrohten Entlassungen, wie aktuell bei Daimler. Es erstaunte ihn, dass es in Deutschland für solche Kämpfe außerhalb von Tarifrunden in Deutschland kein Streikrecht gibt. Der Kampf gegen die Abwälzung der Krisenlasten durch die internationalen Monopole muss heute über die Ländergrenzen hinweg geführt werden.


Solidaritätserklärungen mit dem Streik der Bergleute von Cerrejón an:

info@sintracarbon.org

info@minersconference.org

redaktion@rf-news.de